Rhodos – Tag 4

Lachaniá – Mesanagrós – Kloster Skiádi – Árnitha – Profiliá – Istrios – Prasonísi

Werbeanzeigen

Lachaniá

Lachaniá liegt etwa drei Kilometer von der Südostküste entfernt und soll angeblich Künstler und Intellektuelle besonders anziehen.

Lahania

Vielleicht sitzen sie manchmal auf dem kleinen Platz unterhalb der barocken Dorfkirche oder streifen um die schönen Müllcontainer, welche das Kirchengebäude umringen. Da ich schon morgens dort war, war es aber äußerst ruhig und keine Menschenseele zu sehen.

Dafür bin ich an den Häuserwänden nicht weit von den schönen Müllcontainern einer Reihe prächtiger Blumen begegnet, welche die Menschenleere wieder etwas wettgemacht haben.

LahaniaFlowers

Mesanagrós

Mesanagrós ist ein Verkehrsknotenpunkt in der Mitte des Inselsüdens, an dem mehrere gewaltige Straßen zusammenlaufen.

Mesanagros

Man erkennt es schon daran, dass das Dorf von einem dichten Netz von Strommasten und -kabeln überdeckt ist, die vermutlich zur Verwaltung der enormen Verkehrsströme erforderlich sind. Ich gehe von mindestens 150 Fahrzeugen pro Jahr aus, deren Mesanagrós Herr werden muss.

Mesanagros

Es wären sicherlich noch mehr, wenn sich die Straße nach Árnitha, was als mein nächstes Ziel geplant war, nicht nur als eine unfreundliche und unkalkulierbare Schotterstraße entpuppt hätte – entgegen der Angabe meiner Straßenkarte -, so dass ich umdisponieren und die Route ändern musste.

Kloster Skiádi

Skiadi1

Ich nahm den Weg in Richtung Westküste, der über das Kloster Skiádi führt.

Das Kloster liegt hoch in den Bergen und bietet einen weiten Blick über die Küste. Es ist mit einem riesigen Parkplatz vor seinem Eingang offenbar auf gewaltige vermutlich über Mesanagrós mit seiner herausragenden elektrischen und Verkehrsinfrastruktur geschleuste Besucherströme vorbereitet. Als ich dort war, konnte ich mir allerdings die ausgedehnte Parkfläche mit zwei weiteren Fahrzeugen teilen, von denen eines es sogar geschafft hatte, das pulsierende Nadelöhr Mesanagrós zu vermeiden und aus der anderen Richtung zu kommen.

Neben Touristen gibt es hier auch eine nicht unerhebliche Anzahl an Katzen, die den freien Parkplatz für ein Sonnenbad nutzen, und nicht zuletzt auch Mönche, die im Schatten unter den Bäumen des Klosters vermutlich nach etwas suchen.

Skiadi2

Die Straße mündet an der Küste auf die Straße zwischen Apolakkía und Kattaviá, die ich schon tags zuvor befahren hatte. Aber diesmal ging es in umgekehrter Richtung durch Apolakkía, wo ich die geschäftstüchtigen Tavernenbesitzer wieder vom Auto aus mit einem herzlichen Hallo und einer triftigen Begründung, warum ich nicht anhalten könne, abfertigen musste, und direkt weiter auf die Straße nach Árnitha.

Árnitha

ArnithaAn Árnitha und einer Abzweigung im Ort bin ich dann aber dergestalt gescheitert, dass ich schnell umdrehte und stattdessen an der Zufahrtstraße zum Dorf einen großen Baum mit einem Wasserbecken vor ihm, der entweder als Zierde oder Schwimmbad oder überdimensionale Viehtränke dient, bewunderte.

Ich kann nicht ausschließen, dass Árnitha ein Geheimnis birgt, dass durch die Schotterstraße von Südosten und die jetzt zwar asphaltierte, aber wohl bewusst irritierend geführte Straße von Nordwesten versteckt gehalten wird.

Falls jemand den Mut und das Geschick aufbringt, Árnitha tatsächlich zu entern, so hinterlasst doch gerne Eure Erlebnisse, die Ihr in diesem geheimnisumwobenen Ort gemacht habt, in den Kommentaren.

Es ist möglich, dass es sich auf dem folgenden Bild um Árnitha handelt. Die umfangreichen Leitungszuführungen lassen den Verdacht aufkommen, dass Árnitha im Wesentlichen eine Relaisstation für Mesanagrós ist und nur dazu dient, dessen Hunger nach Energie für die Kontrolle des Verkehrsflusses zu stillen.

Arnitha2

Im Hintergrund ist auch deutlich ein vermutlich nur kleiner Teil des Windenergieparks für Mesanagrós zu erkennen, der dem Dorf nach dessen – wie ich mir vorstellen kann – jahrelanger vergeblicher Forderung nach einem eigenen Kernkraftwerk als schwacher und den Energiebedarf wahrscheinlich ganz und gar nicht deckender Trost zur Verfügung gestellt wurde.

Profiliá

In Profiliá habe ich in einer Taverne eine Pause bei einem exzellenten griechischen Kaffee gemacht.

Profilia

Das Dorf liegt unterhalb eines Berges, auf dem schon eine weithin sichtbare Anlage mit mehreren Antennen montiert ist. Die Annahme ist sicherlich naheliegend, dass es sich hierbei um eine Art Fernaufklärungs- und -kontrollzentrum für Mesanagrós handelt, um durch frühzeitig gelieferte Daten über die heranrollenden Verkehrsmassen Berechnungen zur optimalen Fahrzeugflusssteuerung durch den Ort anstellen zu können.

Istrios

Istrios

Verlässt man Profiliá am anderen Ende des Dorfes wieder, so gelangt man nach kurzer Fahrzeit nach Istrios.

Istrios ist ein Dorf am Berg mit Bewohnern, mehreren Straßen und Gassen, einer Kirche, einem Friedhof, mannigfaltigen Stromleitungen, Bäumen und Blumen.

Letztere findet man auch entlang der Straße, die Istrios wieder in Richtung Westküste verlässt und erst Árnitha und dann wieder Apolakkía passiert, wo nach wie vor ohne Unterlass gewunken wird, um zu einer Pause einzuladen.

IstriosFlowers

Und dass man sich hier weit im Süden der Insel befindet, ist auch gelegentlich am Obst zu erkennen, das in den Gärten wächst.

IstriosOrange

Auf dem Weg wieder von Apolakkía nach Kattaviá sieht man übrigens eine schon über eine längere Strecke auffällige Insel, die in der Ferne erst wie ein Schiff mit verschiedenen Aufbauten aussieht, sich beim Näherkommen aber als kleine flache Insel mit einigen spitzen Felsformationen entpuppt. Sie hat sogar einen Namen: Chtenia.

Chtenia

Prasonísi

Prasonísi ist das südliche Kap von Rhodos, das in Form einer Halbinsel über eine sehr schmale Landenge an der Hauptmasse von Rhodos hängt.

Prasonisi

Die Verengung zwischen den beiden Inselteilen führt zu einer Beschleunigung des Windes und damit zu einem höheren Wellengang als an anderen Stränden von Rhodos, was Prasonísi bei Windsurfern sehr beliebt macht.

Prasonisi2

Auf der Strecke von Kattaviá nach Prasonísi befindet sich übrigens ein außerordentlich sehenswertes Elektrizitätswerk, das sich prachtvoll in die anmutige und sanft hügelige Landschaft des Südens schmiegt.

Prasonisi3

Ich hatte schon früher das Kraftwerk bei Theólogos vorgestellt, und man sollte meinen, dass dieses Kraftwerk den Bedarf der Insel decken sollte. Warum es hier im Süden ein weiteres Kraftwerk gibt, mag verwundern, aber wenn ich erwähne, dass Mesanagrós nicht allzu weit entfernt ist, kann jeder seinen eigenen Schluss ziehen, wozu die ganze Energie erforderlich ist.

 

Rhodos – Tag 3

Petaloúdes – Kamirós – Kritiniá – Monólithos – Apolakkía – Kattaviá

Den Umzug von Rhodos-Altstadt nach Lahaniá im Süden der Insel, wo ich nach der Übernahme eines Mietwagens an der alten Stadtmauer eine Unterkunft für die nächsten zwei Tage vorgesehen hatte, habe ich mit dem Besuch verschiedener Orte auf der Strecke verbunden.

Petaloúdes (Tal der Schmetterlinge)

Petaloúdes, das Tal der Schmetterlinge, ist eines der bekanntesten und beliebtesten Ausflugsziele auf Rhodos. Amberbäume in diesem Tal enthalten ein Harz, das Schmetterlinge lieben, weshalb sie hier im Sommer zu Tausenden vorkommen.

Petaloudes

Die Jahreszeit war jedoch noch ein wenig zu früh, und wenig Zeit hatte ich auch, um in der Mittagshitze tiefer in das Tal einzudringen. Daher habe ich nach wenigen Fotos vom Rand des Tals aus und bei einem wilden Konzert hunderter Grillen meine Fahrt fortgesetzt.

Theológos

TheologosPowerPlant

Nach einem kurzen Zwischenstopp in Theológos auf dem Weg zur Westküste mit wunderbarem Ausblick auf das schöne qualmende Elektrizitätswerk der Insel ging die Fahrt weiter zur Ausgrabungsstätte des antiken Kamirós.

Antikes Kamirós

Kamirós war eine der drei Städte, welche die Insel schon vor der Gründung von Rhodos beherrscht haben. Die Ausgrabungsstätte ist recht groß und vermittelt einen Eindruck aller Bereiche der antiken Stadt – der öffentlichen Gebäude im unteren Bereich, der eigentlichen Wohnbezirke in der Mitte und der Tempelanlagen auf einem Plateau über der Stadt.

Kamiros2

Die Stadt befindet sich in sanfter Hanglage hoch über der Westküste mit einem fantastischen Blick über die Ägäis.

Kamiros1

Bei einem Erdbeben im 2. Jahrhundert n. Chr. wurde die Stadt fast völlig zerstört.

Kamirós Skála

KamirosSkala

Nach einem Stopp in einer Taverne im kleinen Hafenort Kamirós Skála, von dem aus Ausflugsboote auf die kleine Nachbarinsel Chálki ablegen, habe ich einen Abstecher zur auf einem nahen Hügel gelegenen Burg Kritiniá Castle gemacht.

Kritiniá Castle

Diese Burg ist eine alte Johanniterfestung, deren Ruinen in einem noch einigermaßen erhaltenen Zustand sind. Man hat von ihrer erhobenen Position aus einen weiten Blick ins Innere der Insel sowie über die Westküste.

KritiniaCastle1

Der Blick eröffnet sich bis zu den kleineren, meist unbewohnten Nachbarinseln von Rhodos.

KritiniaCastle2

Kritiniá

Auf dem Weg zur nächsten Burg an der Westküste fährt man ein Stück durch die Berge und passiert Kritiniá.

Kritinia

Monólithos Castle

Monólithos Castle ist eine weitere Johanniterburg, die hoch auf einem Felsen über der Westküste thront.

MonolithosCastle2

Schon die Straße zur Burg bietet spektakuläre Ausblicke über die Ägäis, weshalb das letzte Stück auch mit kleinen Verkaufsständen mit lokalen Produkten und Souvenirs gespickt ist, die sich selbst über die Fußwege für das letzte Stück zur Burg fortsetzen, um die in Bussen hier ankommenden Touristen abzufangen.

MonolithosCastle

Monólithos

Auf dem Rückweg von der Burg zur Hauptstraße in Richtung Süden kommt man am namensgebenden Dorf Monólithos vorbei, von dem aus man den hohen Rücken des Attáviros sehen kann, des höchsten Berges auf Rhodos – wenn er nicht gerade in Wolken gehüllt ist.

Monolithos

Apolakkía

In Apolakkía treffen im Dorfzentrum mehrere Straßen zusammen. Die Tavernen, die den Knotenpunkt umgeben, sind recht erpicht darauf, die durchfahrenden Autos zu einer Pause zu bewegen, und die Tavernenwirte winken vehement auf der Straße in Richtung geeigneter Parkplätze. Man kann gar nicht anders als die Scheiben herunterzufahren und sich eine triftige Begründung auszudenken, warum man weiterfahren müsse.

Die Gegend an der südlichen Westküste zwischen Apolakkía und Kattaviá geht beinahe in eine weite Prärielandschaft mit stoppeligen Feldern und sanften Hügelerhebungen über.

AfterApolakkia1

Wenn die Felsen des auffallendsten schroffen Hügels in der Ebene eine rötlichere Farbe hätten, könnte er fast an den Ayers Rock im Zentrum Australiens erinnern.

AfterApolakkia2

Kattaviá

Kattaviá liegt in einer flachen Ebene fast ganz im Süden der Insel.

Kattavia

Von hier zweigt die Straße nach Prasonísi, der Südspitze von Rhodos ab. Aber das wird noch Ziel eines späteren Tages sein.

Mittlerweile war es schon spät geworden und mit einem letzten Blick auf die goldenen Felder im warmen Abendlicht machte ich mich auf den letzten kurzen Abschnitt zum nächsten Hotel.

Kattavia2

 

Rhodos – Tag 1 und 2

Rhodos-Altstadt

Per Inlandsflug habe ich die Inseln gewechselt. Nach fünf Tagen Karpathos sollten jetzt sieben Tage Rhodos folgen. Auf Rhodos hatte ich drei Hotels in verschiedenen Regionen vorgesehen, um möglichst viel von der Insel per Mietwagen und zu Fuß besuchen zu können.

Den Anfang machte ein kleines Hotel mitten in der Altstadt von Rhodos-Stadt, das ich am frühen Nachmittag mit dem Taxi vom etwa 30 Minuten entfernten Flughafen aus und auf dem letzten Stück vom Altstadtrand zu Fuß erreichte. Ein Mietwagen macht hier wenig Sinn, da die Altstadt von Rhodos autofrei ist und nur wenige Bewohner mit Genehmigungen dort fahren dürfen.

Die Einheimischen auf Karpathos lieben Rhodos-Stadt. Es ist für sie die nächstgelegene wirkliche „Stadt“ – sie hat ca. 55000 Einwohner, von denen der weitaus größte Teil aber in der Neustadt lebt – , und sie besuchen sie für größere oder exklusivere Einkäufe oder auch einen ernsthafteren Arzttermin. Vermutlich suchen sie aber eher die Neustadt auf; die Einkaufsstraßen in der Altstadt haben sich mit einer Überfülle an Tavernen, Souvenirshops und kleinen Geschäften mit typisch griechischen Produkten eher auf Touristen eingerichtet.

RhodosOldTown1

RhodosOldTown2Rhodos-Stadt wurde zwar schon in der Antike nach dem Zusammenschluss der drei schon vorher beherrschenden Städte Ialyssós, Líndos und Kamirós gegründet, aber man findet heute nur wenige antike Überreste in der Stadt. Über den legendären „Koloss von Rhodos“ gibt es widersprüchliche Berichte, was seine Gestalt und seinen Standort angeht. Die weitverbreitete Ansicht, er hätte breitbeinig über der Einfahrt in den Hafen der Stadt gestanden, gilt als nicht gesichert und es wurden bis heute keine Bruchstücke von ihm gefunden. Natürlich folgen nichtsdestotrotz alle Souvenirobjekte und Darstellungen der Riesenskulptur jener verbreiteten Ansicht.

Absolut bestimmend für das heutige Stadtbild ist die später entstandene mittelalterliche und die noch später hinzugekommene islamische Architektur, die sich nach der Eroberung von Rhodos durch das osmanische Reich über Teile der Stadt ausgebreitet hat. Tatsächlich war die Phase der türkischen Herrschaft etwa doppelt so lange wie die der Johanniter des Mittelalters, jedoch wurden in der späteren italienischen Kolonialzeit viele mittelalterliche Gebäude wieder aufgebaut und restauriert, so dass sie heute das Stadtbild stärker prägen als der islamische Einfluss.

RhodosOldTown3

Daneben sind hier und da noch ältere in einen Winkel gequetschte byzantinische Kirchen zu entdecken, deren Entstehung noch vor dem Ausbau der mittelalterlichen Befestigungsanlagen liegt.

RhodosOldTown4

Dass es außerdem einmal ein jüdisches Viertel gab, ist den wenigsten Besuchern bekannt. Es gibt zwar eine unauffällige versteckte Synagoge, die daran erinnert, aber die kurze deutsche Besatzungszeit gegen Ende des zweiten Weltkriegs hat es geschafft, die jüdische Gemeinde durch Vertreibung und Deportationen in Konzentrationslager bis auf eine Handvoll noch im ehemaligen Viertel lebende Familien auszulöschen.

RhodosOldTown5

Den besten Überblick über die Altstadt hat man vom „Uhrenturm“ aus, den man über wenige Stufen besteigen kann. Von hier kann man in allen vier Himmelsrichtungen die gewaltige mittelalterliche Stadtmauer sehen, welche die Altstadt umgibt und hinter der die moderneren Gebäude der Neustadt beginnen, den Großmeisterpalast, das mächtigste einzelne Bauwerk der Altstadt, die verschiedenen alten und neuen Häfen, an die Rhodos angeschlossen ist, und man bekommt insgesamt eine Vorstellung vom Gewimmel der vielen Straßen und Gassen und von der bunten Mischung an Kulturen und Stilen, welche Rhodos-Altstadt prägen.

RhodosOldTown6

RhodosOldTown7Obwohl es Straßen gibt – insbesondere die zentrale Sokrates-Straße -, durch welche sich Menschenmengen wälzen, braucht man nur ein- oder zweimal von den Hauptwegen abzubiegen und schon verläuft man sich schnell im Netz sehr ruhiger, mit groben Kieselsteinen gepflasterter und teilweise menschenleerer Gassen.

Glücklicherweise erreicht man in der Regel früher oder später Teile der Ringmauer um die Altstadt und kann an ihr entlanggehen, um eines der sieben Tore in die Altstadt zu erreichen und sich damit wieder neu orientieren zu können.

RhodosOldTown8

Einen besonderen Reiz haben die Gassen der Altstadt am Abend, wenn es dunkel ist, und die Beleuchtung eine vielleicht schwache Idee vermittelt, wie es vor einigen hundert Jahren dort im Schein flackernder Laternen und beim Klang auf dem Kopfsteinpflaster klappernder Wagenräder und Pferdehufe zugegangen sein mag.

RhodosOldTown9

Entstanden ist dieses in eine riesige Festung eingeschlossene mittelalterliche Stadtbild zur Zeit der Kreuzritter, zu der Rhodos ein wichtiger Vorposten und eine Zwischenstation auf dem Weg ins Heilige Land war. Die Stadt wurde vom Johanniterorden beherrscht, bis er nach etwa 200 Jahren vom osmanischen Reich verdrängt wurde, sich nach Malta zurückzog und dort zum noch heute existierenden Malteserorden wurde.

Gekrönt werden die mittelalterlichen Bauten vom Palast des Großmeisters, dem Oberhaupt des Johanniterordens. Der heutige Bau geht allerdings nur noch in kleinen Teilen auf das mittelalterliche Original zurück, sondern wurde von den italienischen Faschisten, die Rhodos zur Zeit des zweiten Weltkriegs besetzt hielten, aufgrund alter Baupläne rekonstruiert, um als Sommerresidenz für Mussolini zu dienen.

RhodosOldTown11

Das Innere des Palastes ist sehr eindrucksvoll. Die Zimmer sind jedenfalls sehr geräumig, wenn auch nach heutigen Maßstäben nicht unbedingt gemütlich.

RhodosOldTown12

RhodosOldTown10Vom Palast aus verläuft die lange „Straße der Ritter“ stets bergab. Sie wird links und rechts von stattlichen Gebäuden flankiert, die heute teilweise als ausländische Konsulate dienen, in der Vergangenheit aber Unterkünfte für die Ritter waren, die als Schutzmacht in der Stadt stationiert waren.

Man muss sich hier ein wahrliches Sprachgewirr vorstellen, denn die Ritter kamen, heutigen UNO-Blauhelmen gleich, aus verschiedenen Ländern, wie Italien, Frankreich, Spanien, England, Deutschland und anderen. All diese Rittergemeinschaften hatten ihre eigenen Herbergen in der Straße der Ritter – mit Ausnahme der deutschen Ritter, die arm waren und sich keine eigenen exklusiven Unterkünfte leisten konnten.

Karpathos – Tag 5

Stes und Kállenes – Lástos – Voláda – Acháta – Kirá Panagiá – Lefkós – Finíki

Stes und Kállenes

Stes liegt etwas abseits vom Weg zwischen Pilés und Óthos, die beiden Dörfer, die ich schon tags zuvor besucht hatte, und es ist wirklich winzig und eher als verstreute Siedlung denn als richtiges Dorf zu erkennen.

Stes

In Stes dreht sich alles um eine Kirche und ein einmal im Jahr stattfindendes Fest, für das eigens ein großer Parkplatz angelegt wurde, der die übrige Zeit leer ist.

StesChurch

Noch abgeschiedener und kleiner ist die Nachbarsiedlung Kállenes, in welche die Leute ziehen, wenn es ihnen in Stes zu laut ist. Jedenfalls gibt es auf dem Weg dahin eine Windmühle.

KallenesWindmill

Lástos

Lástos ist eine Siedlung mit ein paar verstreuten Häusern, einem Militärgelände der griechischen Luftwaffe in der Nähe und einer einzigen Taverne. Was Lástos interessant macht, ist, dass es in ca. 800 m Höhe am Fuß des Kalí-Límni-Massivs – dem höchsten Berg auf Karpathos – liegt und den Charakter einer Hochalm in fast alpiner Lage hat.

Lastos

Eine Straße führt hinauf und der Ort ist ein guter Ausgangspunkt, um von dort auf den nochmal gut 400 m höheren Kalí Límni zu wandern – wenn man denn am Wandern in der schattenlosen Sonne Spaß hat – oder fast schattenlos: Gerade vom Gipfel zurückkehrende Wanderer versicherten mir, dass es genau einen Baum auf der Strecke geben soll.

Trotz der weitgehend öden Karstlandschaft gibt es auch hier oben weite Flächen, die in irgendeiner Form bewirtschaftet werden.

Lastos2

Voláda

Voláda ist ein Dorf, das unterhalb der Lástos-Alm an der Straße von der Ostküste nach Óthos liegt.

Volada1

Volada2Highlight des Dorfes ist eine einzelne Palme, die schon aus der Ferne nicht zu übersehen ist und deren Erhaltung die Bewohner äußerst ernst nehmen und der sich alle anderen Belange unterzuordnen haben. Sie stellt selbst Architekten und Bauunternehmen vor Herausforderungen.

Ob das Gebäude ein verstärktes Dach gegen herabfallende Kokosnüsse hat, konnte ich leider nicht erkennen.

Von Voláda aus ging es dann wieder vorbei an Apéri in Richtung Ostküste, an der es noch zwei besondere Strände zu besuchen gab.

Acháta

Um den Strand von Acháta zu erreichen, muss man eine kilometerlange Zufahrtsstraße in Kauf nehmen, die von der östlichen Hauptstraße von Süden nach Norden abzweigt.

Achata1

Am Ende der Straße erreicht man eine kleine unbesiedelte Bucht mit einem Kiesstrand, die von beiden Seiten in Felsformationen eingefasst ist. In das Höhlensystem kann man angeblich teilweise hineinschwimmen und darin wieder eigene Mini-Strände entdecken.

Achata2

Auf der Strecke nach Acháta konnte ich auch die Ergebnisse eines jüngsten Waldbrands sehen, ein Problem, von dem Griechenland generell immer wieder in größerem oder kleinerem Ausmaß betroffen ist.

Achata3

Kirá Panagiá

Die Anfaht nach Kirá Panagiá an der Ostküste ist ähnlich weit wie die nach Acháta und auch sonst sind die beiden Strände vergleichbar: Kiesstrände mit glasklarem türkisgrünem Wasser, die in von Felswänden umgebenen Buchten liegen.

KiraPanagia1

Kirá Panagiá ist aber touristisch deutlich erschlossener und die ganze Bucht ist von einem kleinen Ort mit Hotels und Tavernen umgeben, die auch auf die täglich ankommenden Ausflugsbusse und -boote vorbereitet sind.

KiraPanagia2

Lefkós

Lefkós an der Westküste ist der Ort, der die meisten touristischen Unterkünfte bietet, was im Wesentlichen daran liegt, dass sich in seiner allernächsten Umgebung gleich vier Sandstrände befinden.

Lefkos1

Aber von Überfüllung kann man – wie fast überall auf Karpathos – auch hier nicht reden.

Lefkos2

Finíki

Finíki ist ein Fischerdorf mit einem winzig kleinen Hafen kurz vor Arkássa, das auf der ganzen Insel für seine Fischtavernen bekannt ist.

Finiki1

Der angebotene Fisch kommt in der Regel direkt aus eigenem Fang und wird sofort am gleichen Tag in den Tavernen angeboten, von denen einige direkt an der kleinen Hafenstraße liegen und andere etwas erhöht mit schöner Aussicht über das Dorf und den Hafen.

Finiki2

 

Karpathos – Tag 4

Menetés – Pigádia – Óthos – Pilés

Auf dem Weg nach Menetés, das eines der Ziele des nächsten Tagesausflugs war, gab es die Gelegenheit, einen Blick von der Westküste auf Kássos, eine kleinere Nachbarinsel von Karpathos, zu werfen.

ViewToKassos

Kássos ist ein ziemlich nackter Felsen, auf dem sich aber dennoch ein Fischerort befindet und der nur mit dem Schiff erreicht werden kann. Wie so viele andere griechische Inseln war Kássos einst für ihren dichten Waldbestand bekannt, der aber durch Abholzung und die nachfolgende Verkarstung völlig ruiniert wurde. Eine schon in ferner Vergangenheit verursachte und menschengemachte ökologische Katastrophe!

Menetés

Menetés ist der zweitgrößte Ort auf Karpathos und liegt in den Bergen auf halbem Weg zwischen Arkássa und der Hauptstadt Pigádia. Wenn man sich der Stadt von oben nähert, sieht man nicht nur Menetés selbst, sondern auch Pigádia in der Ferne an der Ostküste von Karpathos.

Menetes1

Die Gassen durch den Ort sind ähnlich verschlungen und durch die Hanglage steil wie die durch Messochóri, jedoch macht Menetés einen geschäftigeren Eindruck. Immer wieder hört man von irgendwo Hämmern, Tackern und Pressluftbohren.

Trotz des gelegentlichen Lärms kann man sich auch in Menetés schnell im Wirrwarr der Gassen und Häuser verlaufen. Lediglich entweder aufwärts oder abwärts zu gehen hilft manchmal für eine grobe Orientierung.

Menetes2

Hier fiel, wie auch schon in anderen Dörfern, einmal wieder die nach Ziegen und Bienen dritte bestimmende Tierart von Karpathos auf: Katzen, die teilweise in Hülle und Fülle durch die Orte streifen oder träge in schattigen Plätzchen liegen.

Cats

Pigádia (Karpathos-Stadt)

Pigádia, die Hauptstadt und der größte Ort von Karpathos, war für mich eine Enttäuschung. Der Hafenhalbkreis mit einer Überfülle an meistens lauten Tavernen an einer Asphaltstraße und die Haupteinkaufsstraße in der zweiten Reihe dahinter hatten keinen besonderen Reiz, auch wenn das Bild des Hafens sich in einem hübschen Schein präsentiert.

Pigadia1

Nur gelegentlich vermittelte eine farbenfrohe Taverne den Eindruck, sich doch in einem alten Fischereihafen zu befinden.

Pigadia2

Óthos

Nach Óthos, das ich eigentlich für den nächsten Tag geplant hatte, kam ich nur, weil ich mich verfahren hatte – bis zu einem Punkt, wo der Weg über die Berge zurück nach Arkássa via Óthos einfach kürzer war als wieder umzukehren.

Óthos ist das höchstgelegene Dorf von Karpathos – es liegt tatsächlich höher als Olympos, auch wenn es nicht so wirkt, da es im Unterschied zum Dorf im Norden in eine recht grüne Hügellandschaft eingebettet ist.

Othos1

Verlässt man einmal die mit ein paar Tavernen und Geschäften durchaus auf Touristen eingestellte Hauptstraße, so präsentiert sich der zwar hügelige, aber nicht so sehr am Steilhang wie Messochóri oder Menetés angelegte Ort still und leer. Zur frühen Nachmittagszeit tritt hier einfach niemand vor die Tür.

Othos2

Pilés

Pilés übertrifft die Beschaulichkeit von Óthos jedoch noch. Hier ist selbst die Hauptstraße leer und es wäre gar nichts zu hören gewesen, wenn nicht jemand mit dem Handy auf Lautsprecher telefonierend vor einem Internetcafé (!) gesessen hätte.

Piles1

Pilés besitzt eine besonders schön hergerichtete Kirche, wie man überhaupt in dem Ort einen auffallenden Hang zur Ordnung und Sauberkeit zu haben scheint.

Piles2

Denn auch das Bild zeigt unten links ein bemerkenswertes Detail in Blau: Ja, das ist ein öffentlicher Mülleimer! Ich weiß nicht, wie oft ich in Griechenland mit Müll in der Hand herumgelaufen bin und ihn einfach nicht los wurde, weil nirgendwo ein Mülleimer zu finden war. Mein Verdacht ist ja, dass das Fehlen öffentlicher Papierkörbe der Hauptgrund dafür ist, warum so mancher Winkel auf einer griechischen Insel in verlottertem Zustand ist. Der gewöhnliche Grieche bringt vermutlich die Geduld nicht auf, stundenland Müll in der Hand zu führen, und wirft ihn dann mangels Mülleimer in die nächste Ecke. (Ein einheimischer Grieche hat mich bei anderer Gelegenheit vor seinem eigenen Geschäft auch selbst dazu aufgefordert: „Wirf’s auf die Straße, das machen hier alle!“)

Pilés hat durch das Aufstellen von zwei bis drei Mülleimern auf der Hauptstraße eine kleine entsorgungstechnische Revolution herbeigeführt. Und man sieht dem Ort das Ergebnis tatsächlich an.

 

Der Weg zurück nach Arkássa führte dann stetig bergab zur Westküste, die sich langsam glitzerernd auf den Sonnenuntergang vorbereitete.

Shimmering

Und auch das Outback im Küstenhinterland leuchtete im Spätnachmittagslicht noch etwas rötlicher.

Outback

 

Karpathos – Tag 3

Ágios Nicólaos – Messochóri – Arkássa

Am dritten Tag bin ich von Olympos nach Arkássa im Südwesten von Karpathos umgezogen, aber nicht ohne ein paar Zwischenstopps eingelegt zu haben. Auf dem Weg von Olympos zurück nach Spóa bin ich einigen oft gesehenen Bewohnern der Inseln begegnet. Man sagt, im Norden von Karpathos leben mehr Ziegen als Menschen und sie scheinen dort überall recht frei herumlaufen zu können. Wirklich scheu sind die meisten nicht.

Goats

Ágios Nicólaos

Bei Spóa zweigt dann eine lange Straße ab, die steil hinunter nach Ágios Nicólaos an der Ostküste führt.

AgiosNicolaos1

Das ist ein sehr versteckter Ort, der sich aber durch seinen kleinen Strand mit außerordentlich klarem Wasser auszeichnet.

AgiosNicolaos2

Nur die Kräuselungen der Wasseroberfläche vom Wind können die völlige Durchsichtigkeit des Wassers beeinträchtigen.

AgiosNicolaos3

Messochóri

Auf der Weiterfahrt nach dem auf halbem Weg zwischen Nord- und Südende von Karpathos liegenden Messochóri – dem „Dorf in der Mitte“, wie es recht wörtlich übersetzt heißt – bin ich der zweiten bedeutenden Nutztierart der Insel begegnet – Bienen! Imkerei und Handel mit Honig aus allen denkbaren Blütenarten sind ein starker Wirtschaftszweig auf Karpathos. Glücklicherweise sind diese Insekten in der Regel mit sich selbst und ihrer Arbeit beschäftigt, insbesondere wenn sie ihre eigenen Häuser haben und darin ungestört bleiben.

MessochoriBees

Messochóri gilt als besonders schönes Dorf auf Karpathos, macht aber einen viel wohlhabenderen und aufgeräumteren Eindruck als Olympos und hat nicht dessen wilde Gebirgslage. Das Meer ist hier näher, wenn auch das Dorf nicht bis zu seinen Ufern heranreicht.

Messochori1

Messochori2Obwohl das Dorf aus der Ferne nicht groß aussieht, ist es einfach, sich im Labyrinth der Gassen und Wege zu verlaufen und völlig die Orientierung zu verlieren, wenn man es erst einmal von der oberhalb des Ortes verlaufenden Straße betreten hat.

Die Suche nach einem Café im unteren Ortsteil hat mich ein zweimaliges ab und auf und wieder ab durch den Ort gekostet, und anderen Gästen dort ist es ähnlich ergangen – nicht wirklich ein Vergnügen auf den steilen Treppen in der Nachmittagshitze, wo kein Grieche, den man nach dem Weg fragen könnte, auf die Straße geht.

Immerhin habe ich durch diese Irrwege mehr zufällig eine interessant in einen Winkel des Ortes gepferchte Doppelkirchenkonstruktion entdeckt – eine optimale bautechnische Raumausnutzung in schwieriger Hanglage.

Messochori3

Messochori4

Arkássa

Es wurde langsam spät, als ich Arkássa erreichte.

Arkassa1

Aber es war noch früh genug, um bei Sonnenuntergang mein erstes Bad in der Ägäis zu nehmen.

Arkassa2

Arkássa ist nun wieder ein ganz anderer Ort: Touristisch ausgebaut, laut und mit langen Abenden, auch wenn ein Hund dem Mittelpunkt der Tavernenkonzentration mal die optimale Brennweite stehlen kann.

Arkassa3

Arkassa4Die musikalische Umgebung glich hier einer Schlacht: Links House, rechts Rock, von vorne Elektro und im ersten Stockwerk griff der Wirt, kurz bevor die Küche schloss, selbst zu Lyra und Stimmband und bekämpfte all das mit traditionellen griechischen Harmonien.

Ein wenig wirkte das auf mich nach allzu einfachen Kinderliedermelodien, um den internationalen Gästen die Chance zu geben mitzusingen – oder eher mitzusummen oder -brummen. Kein Vergleich mit dem Schweinsbalgspieler – oder woraus auch immer das dudelsackartige Instrument gemacht war, das ich in Olympos gehört hatte -, bei dessen zwar ebenfalls einfachen Tönen ich das Gefühl hatte, jahrtausendealte überlieferte Musik zu hören, so fremdartig und fern wirkten diese Klänge. Und dazu war auch kein Gast in der Lage mitzusummen.

 

Karpathos – Tag 2

Ólympos – Diafáni – Awlóna – Wurgúnda (Fehlversuch)

Ólympos

Mein Hotel war auf der Westseite des Hanges, über den sich Ólympos sozusagen wölbt. Das ist die Seite, die zur Westküste zeigt und die großartigsten Ausblicke bietet. Alle Balkone zeigen in diese Richtung.

OlymposViewFromHotel

Und Westen heißt natürlich, dass der Sonnenuntergang direkt vom Balkon aus zu sehen ist.

OlymposSunset

Die Westhangseite des Dorfes habe ich im Verlaufe der zwei Tage, die ich in Ólympos war, mehrfach zu verschiedenen Tageszeiten und bei verschiedenen Wetterverhältnissen aufgenommen, auch jeweils vom Balkon des Hotels aus.

OlymposX4

Allgegenwärtig sind auf dieser dem Wind zugewandten Seite auch Windmühlen, von denen jedoch die wenigsten in Betrieb und die meisten nicht einmal mit Segeln bespannt oder gar ganz verfallen sind.

OlymposWindmill

OlymposWindmill2Dass ich die Mühlen, die nur noch eine Windradnabe erkennen lassen, anfänglich für verfallene Geschütztürme gegen von See anstürmende Piraten – mit für die Touristen eigens eingefügte ungefährliche Holzstümpfe statt echte Kanonenrohre – gehalten habe, führe ich besser nicht weiter aus.

In den Mühlen, die noch zumindest zeitweise in Betrieb sind, wird übrigens ganz dem traditionellen Zweck einer Windmühle entsprechend Weizen gemahlen und kein Strom erzeugt.

Ólympos ist nicht groß: Ein kleiner Platz im „Stadtzentrum“ mit einer Kirche, eine Einkaufsstraße mit Geschäften und Tavernen …

OlymposMainSquareAndShoppingStreet

… und viele versteckte und verwinkelte Gassen in mehr oder weniger gutem Zustand.

OlymposStreets

Doch wo auch immer man durch Ólympos spaziert, es tut sich überall zwischen den Häusern eine großartige Aussicht auf das Meer und die Berglandschaft auf.

OlymposViewjpg

Diafáni

Diafáni ist die nördliche kleine Hafenstadt von Karpathos.

Diafani

Pendelverkehre vom Haupthafen Pigádia legen hier an und ab, gelegentlich größere Fähren von Piraeus und Rhodos und Ausflugsboote an die Nordspitze der Insel oder zu verschiedenen entlegenen Stränden.

DiafaniHarbour

Nichtsdestotrotz ist es ein sehr beschaulicher Ort, in den sich nicht allzu viele Touristen verirren und an dem nicht nur am Strand viele Plätze frei sind.

Diafani2

Awlóna

So mancher in Ólympos sagte mir, ich müsse unbedingt Awlóna weiter im Norden besuchen und von dort zu Fuß nach Wurgúnda weitergehen, Awlóna sei fantastisch und sie hätten da alle Verwandte oder Felder, die sie mit Olivenbäumen bestellen.

Awlóna liegt in einer Art Hochebene. Hier endet die Straße und weiter in Richtung Norden kommt man nur noch zu Fuß oder vielleicht auch teilweise noch mit einem geländegängigen Fahrzeug.

Awlona

Wenn man in das Dorf hineinfährt, kommt man zwangsläufg an der einzigen Taverne vorbei. Kurz dahinter hielt ich an, um zwei Gäste, die auf der Terasse der Taverne saßen, nach dem Weg nach Wurgúnda zu fragen.

Wurgúnda (Fehlversuch)

Sie beschrieben mir in eindeutig britischem Englisch, dass der eigentliche Fußweg zwischen zwei großen Bäumen startet, auf die ich treffen würde, wenn ich ein paar weitere hundert Meter fahren würde.

Die Straße war inzwischen in eine Schotterstraße übergegangen und bei der Weiterfahrt musste ich mich sorgfältig auf etwaige Schlaglöcher konzentrieren. Auf einer größeren Schotterfläche parkte ich und ging zu Fuß weiter, bis ich die zwei Bäume fand, in deren unmittelbarer Nähe ein sehr ängstlicher und zu Panik neigender Esel angebunden war.

OnTheWayToWurgunda2

Jedenfalls dachte ich, die zwei Bäume gefunden zu haben, und ging weiter, bis ich den Weg, auf dem ich zu sein glaubte, nicht mehr als Weg erkennen konnte. Er verflüchtigte sich immer mehr in der kargen Gestrüpplandschaft.

OnTheWayToWurgunda1

Irgendwo weiter unten würde Wurgúnda mit dem schönen antiken Badepool liegen, der nur von Mehrwasserwellen gefüllt wird. Ich drehte um, da es bergab langsam zu heikel wurde. Auf dem Rückweg fand ich dann zwei weitere Bäume – Feigenbäume -, die eindeutig gemeint waren und neben denen sich sogar ein Wegschild befand. Ich hatte sie bei meiner Fixierung auf die Schlaglöcher der Straße und ihre Umfahrung einfach übersehen.

Als ich wieder an der Taverne vorbeikam, saßen die beiden immer noch da. Ich erzählte, dass  ich die Bäume übersehen habe, und man sah mich nur traurig mit den Worten „Oh, my dear“ an. Ich nutzte die erstbeste Gelegenheit, auf Wiedersehen zu sagen, und machte mich schnell davon.