Erstelle eine Website wie diese mit WordPress.com
Jetzt starten

Grenada – St. George’s

Ausflug in Grenadas Hauptstadt

St. George’s ist ein kleines Städtchen mit gerade einmal 7000 Einwohnern und etwa 35000 in ihrem „Großraum“ – und trotzdem hat sie den gleichen politischen Status wie eine Multimillionen-Metropole wie Tokio: Sie ist die Hauptstadt eines Staates. Sie liegt im Südwesten Grenadas an der Karibikküste nur zwei, drei Kilometer nördlich des Grand Anse Beach. Mit ihrer Lage an den Hängen oberhalb eines zweiteiligen Naturhafens gilt sie als eine der schönsten Städte der Karibik.

Kommt man von Süden, trifft man zunächst auf den ersten, größeren Teil dieses Hafens, The Lagoon genannt. Er dient im Wesentlichen als Yachthafen, in dem viele Segeltörns durch die ostkaribische Inselwelt starten oder enden.

StGeorges1
The Lagoon, eines der zwei Hafenbecken von St. George’s
StGeorges2
The Lagoon

Kurz darauf und vorbei an einem kleinen Gelände mit Frachtanlagen erreicht man auch schon den zweiten Teil, den Hafen Carenage, um den die Straße wie ein U verläuft.

StGeorges3
The Carenage, das zweite Hafenbecken

Carenage ist sicherlich der charakteristischere Teil, welcher das Bild von St. George’s wesentlich bestimmt.

StGeorges3a
The Carenage

Vom inneren Teil des Hafens sieht man über die Bucht den Grand Anse Beach in der Ferne und zur Rechten auf dem Hügel einer Landzunge, die den Hafen umfasst, das Fort George.

StGeorges4
Blick über den Hafenausgang Carenage, rechts auf dem Hügel das Fort George

Der Weg führt entlang der Hafenpromenade und dann am Ende in wenigen Kehren über den Dächern der Häuser am Hafen zu dieser alten Festung hinauf.

StGeorges5
Dächer über der Carenage

Der Bau dieses Forts wurde wenige Jahre nach der Gründung von St. George’s und der Kolonisierung Grenadas im Jahre 1650 durch die Franzosen begonnen, zunächst unter dem Namen Fort Royale. Die Stadt trug entsprechend ursprünglich den Namen Ville de Fort Royal. Als die Insel 1763 in britische Hände überging, wurde die Festung in Fort George und die Stadt in St. George’s umbenannt, dem Namen des damaligen britischen Königs George III. folgend.

StGeorges6
Fort George

Der Ort erinnert wenig an eine historische Stätte, sondern eher an ein Ruinengelände, um dessen Restaurierung und Instandhaltung man sich kaum bemüht.

StGeorges8
Innenhof im Fort George
StGeorges10
Wachturm auf dem Fort George

Der zentrale Exerzierplatz ist ein Basketballfeld geworden und in einem der Gebäude ist ein Fitnessstudio untergebracht. Mehrere der Gebäude werden von der Stadtpolizei genutzt, die hin und wieder durch die Festungsanlage bummelt.

Die meisten der Gebäude sind völlige Ruinen, die dem endgültigen Verfall bedenklich nahe zu sein scheinen, was nichtsdestotrotz seinen besonderen Reiz hat.

StGeorges11
Ruinen im Fort George

Das Beste an Fort George ist die Aussicht, die sich von hier in alle Himmelsrichtungen bietet.

StGeorges9a
Blick über The Carenage

Beide Hafenbecken, Carenage und The Lagoon, sind von hier zu überblicken.

StGeorges12
Blick über The Lagoon

In Richtung Süden blickt man über die Grand Anse Bay mit dem langgezogenen Strand auf der gegenüberliegenden Seite der Bucht.

StGeorges13
Blick in Richtung Süden vom Fort George aus, Grand Anse Beach auf der anderen Seite

Und ein Stück weiter westlich ist die Südwestspitze der Insel zu sehen.

StGeorges7
Blick nach Südwesten über die Karibische See

In Richtung Norden hat man einen guten Blick über den Hauptteil von St. George’s und die Westküste der Insel.

StGeorges14
Blick nach Norden entlang der Westküste

Beim Blick über die Kolonialarchitektur der Stadt fällt ganz in der Nähe ein Kirchturm auf.

StGeorges15
St. George’s „Zentrum“
StGeorges16
St. Andrews, von Hurrikan Ivan zerstört

Es handelt sich um die Presbyterianische Kirche St. Andrews – oder was von ihr übriggeblieben ist.

Dieser Zustand ist das Ergebnis eines des verheerendsten Hurrikane, der Grenada je getroffen hat, Hurrikan Ivan im Jahre 2004. Entstanden über den Kapverdischen Inseln sammelte dieser Wirbelsturm Energie auf seinem Weg über den Atlantik und traf dann Grenada mit voller Wucht. Damals wurden 85 % aller Gebäude auf Grenada völlig zerstört, etwa 40 Menschen kamen ums Leben und es entstand ein Schaden von 1 Milliarde Dollar, für das kleine Land eine ökonomische Katastrophe.

Spuren und Geschichten über diesen Wirbelsturm begegnen einem auf Grenada allerorts. Die meisten Gebäude wurden wieder aufgebaut, aber für diese Kirche hatte man entweder kein Geld oder vielleicht hatte man Angst vor dem nächsten Wirbelsturm. So steht sie jetzt in der Hauptstadt als Erinnerung an die unkontrollierbaren Naturgewalten, welche die Region jederzeit treffen können.

StGeorges19
Sendall-Tunnel

Die Kirche liegt auf einem Hügel, der die beiden Teile von St. George’s voneinander trennt. Der schnellste Weg zwischen den beiden Teilen verläuft nicht über den Hügel, sondern durch einen kurzen kaum mehr als 100 Meter langen und sehr engen Tunnel, durch den auch der Autoverkehr zwischen Süden und Norden der Insel gequetscht wird.

Der Sendall-Tunnel existiert schon seit weit über 100 Jahren und er ist ein kombinierter Auto- und Fußgängertunnel – ohne Trennung von Fahr- und Fußgängerspuren und ohne Lüftung. Ihn zu durchqueren, ist ein Abenteuer für Leib und Lunge.

Auf der anderen Seite befindet sich der größere Teil der Stadt. Hier ist das Parlamentsgebäude, Banken und andere offizielle Behörden und das Einkaufsviertel mit dem Markt als zentralem Treffpunkt von St. George’s.

StGeorges17
Markt von St. George’s
StGeorges20
Blick zum Kreuzfahrtterminal

Am Ufer dieses Stadtteils befindet sich auch der einzige größere Fähranleger, der auf die Abmessungen und den Tiefgang von Kreuzfahrtschiffen ausgelegt ist.

Eines dieser Schiffe legt beinahe täglich morgens an und verlässt die Insel am Abend wieder. Die Touristen verteilen sich in der Regel bei Ausflügen über die ganze Insel, so dass sie in St. George’s nicht besonders auffallen. Man mischt sich dort viel mehr unter die Einheimischen als unter andere Besucher.

Die Hauptstraße, die durch den Sendall-Tunnel verläuft, folgt danach der Westküste in den Norden Grenadas. Das war auch mein Ziel für die nächsten Tage auf der Insel.

StGeorges18
Westküste in Richtung Norden

(Fotos vom Januar 2019)

 

Werbung

5 Kommentare zu „Grenada – St. George’s“

  1. super schön und das Wahnsinns blaue Wasser untermalt das Ganze ! Einfach Karibikfeeling.
    Die Festung ist ja der reinste Lost Place !!!! Denke in der Karibik gibt es eh viele davon und man muss da vermutlich gar nicht lange suchen !
    Der Liegestuhl auf Bild Nr. 1 lädt zwar zum verweilen ein aber ich glaube dann bricht er vollends zusammen !!!

    Gefällt 1 Person

    1. Vielen Dank! Ja, das ist wahr, es gibt häufig verlassene Gebäude – oder halb verlassene, manchmal weiß man nicht so recht, ob noch jemand drinwohnt 🙂 In einigen der verfallenen Gebäude auf der Festung waren auch noch Leute, und man konnte nicht wirklich erkennen, ob sie da wohnen oder die historische Stätte unterhalten oder bewachen. Aber ein zweifelsfreier Lost Place kommt noch in einem späteren Beitrag!

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: