Erstelle eine Website wie diese mit WordPress.com
Jetzt starten

Simplon, Brig, Grächen

Schlechtwetterausflug mit unfreiwilliger Verlängerung

Wenn das Wetter in Zermatt so schlecht ist, dass die Wolken gefühlte zehn Meter über dem Kopf hängen, bietet sich ein Ausflug an. Vielleicht nach Italien? Vielleicht zum sonnenverwöhnten Lago Maggiore? Er ist jedoch nicht so nah wie man meint, denn es liegen Berge im Weg der direkten Luftlinie – nicht überraschend im Gebirge. Große Umwege sind nötig, um dieses Ziel zu erreichen.

Mattertal1
Mattertal

Es sind schon etwa 35 Kilometer, um von Zermatt durch das gesamte Mattertal ins Rhonetal zu gelangen. Von dort geht es ostwärts durch das Tal bis Brig, wo die Simplonpassstraße beginnt, die via Domodossola zum Lago Maggiore führt. Insgesamt ist die Strecke etwa 140 Kilometer lang.

Mattertal2
Bahnlinie bei Stalden im Mattertal

Auf der Straße zum Simplonpass überquert man die Ganterbrücke, die bis 2014 die Brücke mit der größten Spannweite in der Schweiz war. Sie wurde 1980 gebaut und ersetzte damit eine alte Version der Brücke, die schon Anfang des 19. Jahrhunderts von Napoleon Bonaparte gebaut wurde, der sie nutzte, um seiner Artillerie die Überquerung der Alpen zu ermöglichen.

Simplon1
Ganterbrücke auf der Simplonpassstraße

Der Simplonpass, der schon früher als Verbindung zwischen dem Wallis und Italien genutzt wurde, erlangte erst durch Napoleons Straßenbau überregionale Bedeutung, die im 20. Jahrhundert noch weiter zunahm. Die alte Straße wurde weitgehend durch eine neue Nationalstraße ersetzt, welche den Simplonpass zum bestausgebauten Passübergang der Schweiz machte und heute vom Schwerlastverkehr intensiv genutzt wird. Unter dem Simplonpass verläuft der knapp 20 Kilometer lange Simplon-Tunnel, ein Anfang des 20. Jahrhunderts gebauter Eisenbahntunnel, der bis 1982 der längste Tunnel der Welt war.

Simplon2

Auf der 1995 Meter hoch gelegenen Simplon-Passhöhe wurde klar, dass das Wetter in Italien nicht besser sein würde als im Wallis. Es war im Nebel schier gar nichts zu sehen. Also entschied ich mich zur Umkehr und zu einem Stadtbummel durch Brig im Rhonetal.

Brig1
Brig und Rhonetal in Richtung Westen

Brig ist mit etwa 13.000 Einwohnern Zentrum und größter Ort im Oberwallis, dem deutschsprachigen Teil des Rhonetals. Wirtschaftliche Bedeutung hat die Gemeinde vor allem durch den Simplontunnel erlangt, dessen nördlicher Ausgang sich hier befindet.

Brig3
Stockalperschloss

Brig ist außerdem eine Haltestelle des Glacier-Express sowie der Bahnverbindung in die nördliche Schweiz durch den Lötschbergtunnel, der die Berner Alpen unterquert.

Brig2
Garten des Stockalperschlosses

Brig hat eine sehenswerte Altstadt, in der insbesondere das Stockalperschloss auffällt.

Brig5
Innenhof des Stockalperschlosses

Es ist nach Kaspar Stockalper benannt, der im 17. Jahrhundert prägend für die Geschichte von Brig war. Er war Kaufmann und Politiker und entstammte einer Familie, welche die Stockalp am Simplonpass bewirtschaftete.

Brig6

Er erkannte die Bedeutung des Passes für den Handel zwischen dem Wallis und Italien und ließ den Stockalperweg, einen alten Saumpfad über den Simplonpass, ausbauen, um den Handel zwischen den beiden Regionen voranzutreiben.

Brig13
Briger Altstadt

Durch die Handelstätigkeit über den Pass, die Erschließung mehrerer Bergbauminen und nachdem ihm das Salzmonopol, das Hoheitsrecht über die Gewinnung von Salz, zugesprochen wurde, wurde er sehr wohlhabend.

Brig7

Mehrere Gebäude in der Altstadt zeugen von der regen Bautätigkeit, zu der ihn sein Reichtum bewegt hat.

Brig4

Irgendwann reichte sein Handelsimperium durch halb Europa und wurde so erdrückend, dass sich mehrere Familien gegen ihn zusammentaten, um ihn wegen mehrerer angeblicher Vergehen, wie dem Missbrauch des Salzmonopols und der unberechtigten Erhöhung von Zöllen über den Simplonpass, anzuklagen.

Brig10

Mit Erfolg: Er musste sich mehrere Jahre ins Exil nach Domodossala zurückziehen, konnte später aber aufgrund einer günstigeren politischen Lage zurückkehren, um den Rest seines Lebens auf seinem Schloss in Brig zu verbringen.

Brig11

Die heutige Gestalt der Innenstadt von Brig mit breiten Fußgängerzonen ist weitgehend das Ergebnis von Renovierungsarbeiten in der Folge einer Hochwasserkatastrophe im Jahre 1993, welche die Stadt meterhoch mit Schlamm und Geröll überflutet hatte.

Brig12

Bis zu drei Meter hoch schoben sich damals das Geröll und die Wassermassen der Saltina, eines Nebenflusses der Rhone, mitten durch Brig, nachdem tagelange heftige Regenfälle ihren Pegel hatten anschwellen lassen.

Brig9

Der angerichtete Schaden war enorm und belief sich auf eine halbe Milliarde Franken.

Brig8

Diese Katastrophe ist mittlerweile lange her, aber kleinere und mittlere Ereignisse dieser Art sind im Wallis gang und gäbe, und ich sollte noch am gleichen Tag selbst davon betroffen sein.

Graechen1
Grächen (1619 m)

In Randa auf dem Weg nach Zermatt hatte ein Bergsturz die Straße und auch Teile der Bahnstrecke verschüttet, so dass Zermatt an diesem Tag mit Auto und Bahn nicht mehr zugänglich war.

Graechen2

Viele Besucher waren zu einer Zwischenübernachtung außerhalb von Zermatt gezwungen. Mich hat diese Übernachtung nach Grächen geführt, einem Ort etwa dort, wo Matter- und Saasertal zusammenlaufen.

Graechen3

Obwohl viel weiter unten im Mattertal gelegen, befindet sich Grächen auf einer Hochterrasse, die etwa genauso hoch wie Zermatt ist. Die Umgebung des Ortes gilt als das niederschlagsärmste Gebiet der Schweiz und der ganzen Alpen.

Graechen4

Noch am nächsten Morgen war die Straße gesperrt, so dass sich eine Gondelfahrt auf eine nahegelegene Alm oberhalb von Grächen anbot, zumal der Preis für die Fahrt sogar in der Zimmerübernachtung enthalten war.

Graechen5

Wahrscheinlich ist der Ort eine echte und geldbeutelschonende Ferienalternative zu Zermatt im Sommer wie im Winter. Die gleiche Höhe hat er ja und das Matterhorn ist auch in der Ferne zu sehen, wenn Wolken nicht die Sicht versperren.

Graechen6

Mittags war die Straße wieder geräumt. Bei Randa war nicht mehr viel von dem Bergsturz zu sehen, abgesehen von seinem großen Vorläufer, dem Bergsturz von 1991, bei dem gigantische Teile einer Felswand in zwei großen Wellen ins Tal gestürzt sind und ganze Ortsteile unter sich begraben haben.

Randa1
Bergsturz von Randa 1991

(Fotos vom August 2019)

Werbung

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: