Erstelle eine Website wie diese mit WordPress.com
Jetzt starten

Zermatt – Gornergrat

Aussicht auf einen der größten Alpengletscher

Der Gornergrat ist ein langgestreckter Bergrücken, der sich von Zermatt in südöstlicher Richtung tief in den Alpenhauptkamm schneidet und von einer Fülle an Viertausendern umgeben ist. Der Grat trennt zwei Gletscher voneinander, die jeweils an einer seiner Flanken verlaufen, den Findelgletscher und den Gornergletscher. Der höchste Punkt des Grates liegt in 3135 Metern Höhe.

Gornergrat2
Matterhorn über Zermatt, von der Bahnstrecke der Gornergratbahn aus aufgenommen.

Das touristische Potential des Grates und seiner landschaftlichen Umgebung wurde schon Ende des 19. Jahrhunderts erkannt, und mit dem Bau der Gornergratbahn begann man es systematisch zu nutzen.

Matterhorn5

1898 wurde die Bahnstrecke eröffnet; sie war die erste elektrisch betriebene Zahnradbahn der Schweiz. Sie hat eine Länge von über 9 Kilometern und überwindet von Zermatt bis zur Bergstation auf dem Gornergrat eine Höhendifferenz von fast 1500 Metern bei einer Fahrzeit von einer guten halben Stunde. Auf der Strecke liegen mehrere Zwischenbahnhöfe, an denen Fahrgäste aus- und zusteigen können.

Matterhorn3

Die Gornergratbahn ist die zweithöchste Eisenbahnstrecke Europas. Sie wird nur von der Jungfraubahn übertroffen, deren Bergstation fast 400 Meter höher liegt. Im Vergleich zu dieser, die sich eher wie ein Hochgeschwindigkeitszug im Gebirge anfühlt, ist eine Fahrt mit der Gornergratbahn ein gemütlicher Ausflug.

Matterhorn4

Hinzu kommt das große Plus, dass die Strecke, im Gegensatz zur Jungfraubahn, die durch einen schier endlosen Tunnel bis zum Gipfel rast, größtenteils durch offenes Gelände verläuft und permanent freie Sicht auf das Matterhorn in einer sich langsam verschiebenden Perspektive bietet.

Matterhorn6
Unterhalb des Grates ist auf dem dunklen Hügel die Hörnlihütte (3260 m), Ausgangspunkt der Normalroute über den Nordostgrat (Hörnligrat) auf den Berg, als heller Punkt zu erkennen.

Zu Anfang fuhr die Bahn nur im Sommer auf den Gornergrat, aber die Strecke wurde Schritt für Schritt wintersicher gemacht, so dass um 1940 die Bergstation und die Skigebiete an den Zwischenstationen zu allen Jahreszeiten angefahren werden konnten. Die populärste Touristensaison hat sich danach bald vom Sommer auf den Winter verlagert – wie es auch heute noch der Fall ist.

Gornergrat1
Bergstation der Gornergratbahn (3089 m) mit astronomischem Observatorium.

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurde das Kulmhotel auf dem Gornergrat gebaut, welches auch heute noch dort steht und das höchste Berghotel der Schweiz ist.

Gornergrat6
Bergstation der Gornergratbahn. Von links: Theodulgletscher, Matterhorn und Dent Blanche.

Auf den beiden Türmen des Hotels wurden in den 1960-er Jahren zwei astronomische Observatorien errichtet, die lange Zeit wissenschaftlich eingesetzt wurden, heute aber eher für pädagogische Programme für Schüler, Studenten und die Öffentlichkeit genutzt werden.

Gornergrat7

Neben der obligatorischen Sicht auf das Matterhorn bietet die Bergstation der Zahnradbahn aber vor allem eine großartige Aussicht auf den Gornergletscher, das Monte-Rosa-Massiv und die umliegenden Berge.

Gornergrat3
Links der obere Gornergletscher, rechts der Grenzgletscher, dazwischen das Monte-Rosa-Massiv mit Nordend (4609 m) und Dufourspitze (4634 m), dem zweithöchsten Gipfel der Alpen und höchstem Berg der Schweiz. Rechts über dem Grenzgletscher der Lyskamm (4533 m). Auf dem Fels rechts oberhalb des grünen Gletschersees in der Mitte des Bildes befindet sich die Monte-Rosa-Hütte, Ausgangspunkt für die meisten Touren ins Monte-Rosa-Massiv.

Der Gornergletscher ist nach dem Großen Aletsch- und dem Fieschergletscher mit knapp 13 Kilometern Länge der drittlängste Gletscher der Alpen. Der Fläche nach ist das gesamte Gornergletschersystem nach dem Großen Aletschgletscher das zweitgrößte der Alpen.

Der Gornergletscher setzt sich aus einem oberen Teil nördlich des Monte-Rosa-Massivs und einem unteren Teil, der am Zusammenfluss mit dem größeren Grenzgletscher beginnt, zusammen. Der Grenzgletscher ist der eigentliche Quellgletscher des unteren Gornergletschers, insbesondere seitdem seit Sommer 2019 durch die klimawandelbedingte Gletscherschmelze der obere Gornergletscher nicht mehr mit dem Grenzgletscher verbunden ist.

Gornergrat4
Gornergletscher im Vordergrund nach dem Zusammenfluss von oberem Gornergletscher und Grenzgletscher (links). Ganz links Lyskamm, halb links Castor (4223 m) und Pollux (4092 m), halb rechts Breithorn (4164 m), rechts Klein Matterhorn (3883 m). Der Gletscher zwischen Pollux und Breithorn ist der Schwärzegletscher, direkt unterhalb des Breithorns ist der Breithorngletscher, zwischen Breithorn und Klein Matterhorn der Triftjigletscher. Alle fließen mit dem Gornergletscher zusammen.

Das Gornergletschersystem – und hier insbesondere der Grenzgletscher – ist physikalisch ungewöhnlich, insofern es sich um sogenannte polythermale Gletscher handelt. Die weitaus meisten Gletscher der Alpen sind temperierte oder „warme“ Gletscher, d.h. das Eis ist warm genug, dass es unter Druck beginnt zu schmelzen und auf der Unterseite des Gletschers einen Wasserfilm erzeugt, auf dem der Gletscher abwärts gleitet.

Im Gegensatz dazu hat der Gornergletscher Bereiche, insbesondere am Colle Gnifetti im oberen Abschnitt des Grenzgletschers, in denen die Temperatur im Inneren sehr kalt ist und damit unter dem Druckschmelzpunkt liegt. Bei diesen „kalten“ Gletschern reicht der Druck nicht aus, um das Eis zu schmelzen, so dass sie nicht auf einem Wasserfilm gleiten, sondern sich nur durch die plastische Verformung des Eises bewegen können. Ihre Abwärtsbewegung ist daher nur ungefähr halb so schnell wie die eines temperierten Gletschers. Auf der Oberfläche können sich durch die Sonneneinstrahlung Eisseen bilden, aus denen das Wasser nicht in den Gletscher versickert, da kaltes Eis wesentlich weniger wasserdurchlässig ist als warmes Eis. Aus dem gleichen Grund führt der Gornergletscher im Inneren ein komplexes System aus Flüssen und Kanälen, durch welche sich Schmelzwasser bewegen kann.

Das kalte Eis führt auch zum Einschluss von Luftblasen, die sich über Jahrtausende erhalten können und sehr wertvoll für die Untersuchung der Klimageschichte Zentraleuropas sind.

Gornergrat5
Weißhorngruppe mit (von links) Dent Blanche, Ober Gabelhorn, Zinalrothorn und Weißhorn.

In westlicher Richtung blickt man vom Gornergrat über das Mattertal hinweg auf die Berge der Weißhorngruppe, nach Mont Blanc, Monte Rosa und Mischabel dem vierthöchsten Gebirgsmassiv der Alpen.

Gornergrat8
Ganz links in der Ferne die Gipfel des Berner Oberlands. Mitte und rechts die Mischabel mit Dom (4545 m) und Täschhorn (4491 m) und die Allalingruppe mit Alphubel (4206 m), Allalinhorn (4027 m) und ganz rechts Rimpfischhorn (4198 m).

Mischabel, das dritthöchste Gebirgsmassiv der Alpen, und die Allalingruppe sieht man in Richtung Norden, mit dem Dom, dem höchsten Berg der Schweiz, der vollständig auf Schweizer Gebiet liegt. (Über die höhere Dufourspitze verläuft die Grenze nach Italien, der Berg gehört somit sozusagen halb zu Italien.)

Riffelsee1
Riffelsee (2770 m) mit Matterhorn

Statt mit der Gornergratbahn wieder bergab zu fahren bietet sich eine Wanderung zum Riffelsee und weiter zur Station Riffelberg an. Eine Spiegelung des Matterhorns im Riffelsee ist der Traum eines jeden Schweizer Bergfotografen, aber sie setzt klares Wetter, völlige Windstille und Eisfreiheit des Sees voraus. Als ich dort war, war nur die letzte Bedingung erfüllt – nicht ausreichend für das Traumfoto.

Riffelsee2
Riffelsee mit Monte Rosa

Von der Station Riffelberg kann man entweder mit der Gornergratbahn weiterfahren oder man nutzt alternativ eine Gondelbahn, den Riffelbergexpress, der zur Gondelstation Furi hinabführt, wo man umsteigen und die nächste Gondel noch weiter talwärts nach Zermatt nehmen kann.

Riffelberg
Station Riffelberg (2582 m) der Gornergratbahn

Die Gondelstrecke zwischen Riffelberg und Furi hat ihren besonderen Reiz, da man aus der Gondel einen der besten Aussichtspunkte talwärts auf Zermatt hat – und es ist eine kleine gemütliche Gondel, in der man das Fenster ein wenig öffnen und somit lästige Spiegelungen in den Gondelfenstern vermeiden kann.

Zermatt1
Zermatt (1608 m) aus der Gondelbahn „Riffelbergexpress“ aufgenommen

(Fotos vom August 2019)

Werbung

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: