Vom Fieschertal über den Grimselpass

Eine alternative Route ins Wallis

Das Fieschertal ist ein nördliches Seitental im Oberen Wallis. Von hier ist es zum oberen Ende des Rhonetals nicht mehr weit. Dort muss man, wenn man in Richtung Basel weiterfahren will, die Entscheidung treffen, ob man den Furka- oder den Grimselpass nehmen will.

Der schnellere Weg in Richtung Basel führt eigentlich über den Furkapass, da man über diese Route schneller auf die nächste Autobahn gelangt. Aber da ich den Furkapass schon auf dem Hinweg nach Zermatt gewählt hatte, sollte es zur Abwechslung jetzt der Grimselpass sein. Die Strecke ist nach Kilometern die kürzere, kostet aber aufgrund der viel längeren Landstraßenabschnitte deutlich mehr Zeit.

Oberes Rhonetal

Das Ende des Tals wird durch Gletsch markiert, einen in 1759 Metern Höhe gelegenen Ort, der im Wesentlichen nur aus dem Hotel Glacier du Rhone und einigen Nebengebäuden, einer Bahnstation und einer kleinen anglikanischen Kapelle besteht.

Hotel Glacier du Rhone in Gletsch. Links beginnt der Grimselpass, geradeaus der Furkapass.

Das Hotel wird nur in den Sommermonaten betrieben (und zurzeit in der Saison 2020/2021 wegen Renovierungsarbeiten gar nicht); ein Winterbetrieb kommt wegen der hohen Lawinengefahr in Gletsch nicht in Frage. Es hat eine sehr lange Geschichte hinter sich: Schon Ende des 19. Jahrhunderts wurde es von Sommergästen in Pferdekutschen besucht, die aus Brig oder über die Pässe kamen.

Nebengebäude des Hotels Glacier du Rhone

Einige Neben- und ehemalige Stallgebäude existieren noch. Teilweise dienen sie heute als Mini-Ausstellungsräume für ein Kleinwasserkraftwerk, das Mitte des 20. Jahrhundert in Betrieb war, um das Hotel mit Strom zu versorgen.

Früheres Kleinwasserkraftwerk Gletsch

Das Hotel war einst noch durch ein zusätzliches Gebäude, die Dépendance Blaues Haus, ergänzt und bot zur Zeit der Belle Epoque 320 Gästebetten an. Das Blaue Haus ist heute ein kleines Museum zur Geschichte des Ortes und des Rhonegletschers und dient teilweise noch als Saisonunterkunft für die Mitarbeiter der Dampfbahn Furka-Bergstrecke.

Bahnstation in Gletsch und Dépendance Blaues Haus

Die Dampfbahn Furka-Bergstrecke hat nur noch eine nostalgische Funktion. Der Furkapass wird heute durch den Furka-Basistunnel – der ein Teil der Strecke des berühmten Glacier-Express ist – unterquert, über den heute der wesentliche Bahnverkehr zwischen Andermatt in der Gotthard-Region und Brig im Wallis abläuft.

Station der Dampfbahn Furka-Bergstrecke

Die Furka-Bergstrecke überwindet etwa 18 Kilometer. Eingesetzt werden Dampflokomotiven als Triebwagen, die zum Teil über 100 Jahre alt sind. Der Betrieb wird im Wesentlichen durch in verschiedenen Vereinen organisierte Freiwillige und Eisenbahnliebhaber sichergestellt.

Dampflokomotive der Furka-Bergstrecke

Direkt am Bahnhof vorbei fließt die von vielen bunten Blumen gesäumte Rhone.

Am Ufer der Rhone in Gletsch

Die Rhone – im Wallis auch Rotten genannt – beginnt am Rhone-Gletscher, dessen Gletscherzunge oberhalb des Tals von Gletsch liegt.

Rhone mit dem Furkapass im Hintergrund. Der Rhone-Gletscher liegt links oberhalb der Felswand. Die Form dieser Wand lässt noch erahnen, dass der Gletscher einst von dort ins Tal geflossen ist.

Vor noch etwa 100 Jahren reichte die Gletscherzunge weit ins Tal bis kurz vor den Ortseingang von Gletsch hinein, was dem Ort offensichtlich seinen Namen verliehen hat.

Blick über die Rhone auf Gletsch. Links die Dépendance Blaues Haus, rechts die Gebäude des Hotels Glacier du Rhone.

Am Rande des Ortes liegt die schlichte Kapelle Niklaus von Flüe, die – etwas kurioserweise für ihre Lage mitten in der Schweiz – im Auftrag der anglikanischen Kirche erbaut wurde.

Kapelle Niklaus von Flüe vor dem Tal von Gletsch mit Rhone und Furkapass im Hintergrund.

Gletsch ist ein Verkehrsknotenpunkt. Hier verzweigen Furkapass in die östliche, Grimselpass in die nördliche und die Straße ins Rhonetal der westlichen Schweiz. Die Pässe sind nur im Sommer geöffnet; im Winter ist die Gefährdung durch Lawinen an den steilen Berghängen, an denen die beiden Passstraßen in vielen Kehren hinaufklettern, zu hoch.

Grimselpass im Vordergrund, nach links im Hintergrund schlängelt sich der Furkapass. Gletsch unten links im Tal. Die Rhone stürzt talwärts ins weite Rhonetal und beginnt hier ihren langen Weg bis ins Mittelmeer.

Vom Grimselpass aus ist die Gletscherzunge des Rhonegletschers zu sehen – noch zumindest. In ein paar Jahren mag es anders aussehen.

Furkapassstraße und Gletscherzunge des Rhonegletschers

Auf der Grimselpasshöhe befindet sich der Totensee, ein Stausee, dessen Wasser früher für das Wasserkleinkraftwerk in Gletsch genutzt wurde. Heute erhält Gletsch seinen Strom direkt von einem anderen Kraftwerk.

Totensee (2160 m) am Grimselpass. Die Linie auf der gegenüberliegenden Seite des Sees markiert die europäische Wasserscheide zwischen Nordsee und Mittelmeer.

Auf der Grimselpasshöhe liegt die europäische Wasserscheide zwischen Nordsee und Mittelmeer. Sie markiert die Linie, von der aus alle nördlich entspringenden Gewässer in den Rhein und alle südlich entspringenden Gewässer in die Rhone fließen.

Europäische Wasserscheide zwischen Nordsee und Mittelmeer. Alle Wasser, die nördlich dieser Linie entspringen, fließen in den Rhein und damit in die Nordsee. Alle Wasser, die südlich entspringen, fließen in die Rhone und damit ins Mittelmeer.

Nördlich des Passes führt die Straße an zwei Stauseen vorbei, dem Grimselsee sowie dem etwas tiefer gelegenen Räterichsbodensee. Beide Seen dienen neben weiteren Seen in der Nähe der Stromerzeugung in mehreren Wasserkraftwerken in und um Innertkirchen.

Links der Grimselsee (1908 m), rechts der Räterichsbodensee (1767 m)

Für den Grimselsee ist eine Vergrößerung und damit Anhebung des Wasserspiegels um 23 Meter und Erhöhung des Wasservolumens um 75% geplant, da der See das Schmelzwasser der Gletscher der Berner Alpen nicht mehr aufnehmen kann.

Räterichsbodensee

Oberhalb des Grimselpasses in den Berner Alpen – am Oberaar- und Unteraargletscher – entspringt die Aare, der längste Flusses, der komplett innerhalb der Schweiz liegt. Er mündet in den Rhein und ist dessen wasserreichster Nebenfluss, noch vor Maas, Mosel und Main. Die Aare führt dem Rhein mehr Wasser zu als sogar der Hochrhein selbst. Was das Wasservolumen angeht, ist gewissermaßen die Aare der eigentliche Quellfluss des Rhein.

Innertkirchen an der Aare

Die Aare fließt hinab durch das Tal, durch das auch die Grimselpassstraße in Richtung Norden verläuft. Bei Innertkirchen fließt die Aare dann Richtung Westen weiter, durch den Brienzer und den Thuner See und später durch Bern.

Brünigen bei Meiringen

Der Weg nach Basel führt nördlich über den Brünigpass, vorbei am Lungerer See und über den Vierwaldstätter See und Luzern.

Lungerersee (689 m)

(Fotos vom August 2019)

Fieschertal und Großer Aletschgletscher

Tagestour in die Aletsch Arena

Das Mattertal ist sicherlich das berühmteste und spektakulärste Seitental des Rhonetals. Es schneidet sich in südlicher Richtung tief in die Walliser Alpen hinein. Aber es ist nicht das einzige Tal, das großartige Alpenpanoramen zu bieten hat. Der nächste westliche Nachbar des Mattertals ist das viel kürzere, aber dafür steiler ansteigende Turtmanntal, in dem noch hauptsächlich Deutsch gesprochen wird. Noch weiter westlich beginnt das französischsprachige Unterwallis mit dem Val d’Anniviers als südlichem Seitental, das sich im oberen Teil in Val de Zinal und Val de Moiry aufspaltet, und sich ebenfalls sehr tief in die Walliser Alpen schneidet.

Auf der anderen, nördlichen Seite der Rhone befindet sich die Südseite der Berner Alpen. Insbesondere im östlichen und höher gelegenen Teil des Rhonetals, dem Oberwallis, enden einige der größten Gletscher der Alpen, die hier Seitentäler des Rhonetals gebildet haben.

Fieschertal mit Klein Wannenhorn (3707 m) und rechts im Hintergrund dem Finsteraarhorn (4274 m), dem höchsten Gipfel der Berner Alpen

So zweigt vom oberen Rhonetal aus in nördlicher Richtung das Fieschertal ab. Am Taleingang liegt Fiesch als größter Ort, während es am oberen Talende nur noch den kleinen Ferienort Fieschertal gibt. Oberhalb des Talendes befindet sich die Gletscherzunge des Fieschergletschers, des mit 14,7 Kilometern zweitlängstem und flächenmäßig drittgrößtem Gletscher der Alpen.

Klein Wannenhorn

Von Fiesch gelangt man mit einer Seilbahn auf die Fiescheralp und von dort auf das Eggishorn, einem Aussichtsberg mit der besten Gesamtübersicht über den Großen Aletschgletscher, dem größten Gletscher der Alpen. Vom Eggishorn – und ebenfalls vom benachbarten Bettmerhorn – sieht man den Gletscher aus einem ganz anderen und spektakuläreren Blickwinkel als vom Jungfraujoch aus.

Aussicht vom Eggishorn (2926 m): Großer Aletschgletscher mit Aletschhorn (4193 m) links, Jungfrau (4158 m) etwa in der Mitte im Hintergrund, Jungfraufirn am oberen Ende des Aletschgletschers, Mönch (4107) und Eiger als dunkler Streifen im Hintergrund (3967 m)
Links Jungfrau, in der Mitte Mönch, rechts Eiger. Zwischen Mönch und Eiger im Vordergrund der Trugberg, unterhalb dessen sich mehrere Gletscherströme im Konkordiaplatz vereinigen.
Unterer Teil des Großen Aletschgletschers

Neben dem Gletscher sieht man von hier die ungewohnte Südseite von Jungfrau, Mönch und Eiger sowie die Berge der Walliser Alpen jenseits des Rhonetals. Selbst der Mont Blanc ist in der Ferne zu erkennen.

Bettmerhorn (2857 m) im Vordergrund. Im Hintergrund von links nach rechts: Weissmiesgruppe, Mischabelgruppe, Matterhorn, Weißhorngruppe und in der Ferne der Mont Blanc.
Mischabel, Matterhorn und Weißhorngruppe

Neben dem Eggishorn ist das Bettmerhorn einer der besten Aussichtsberge mit Blick auf den Großen Aletschgletscher. Es vom Rhonetal aus über Betten und die Bettmeralp zu erreichen.

Kapelle Maria zum Schnee, Bettmeralp (1948 m). Weissmiesgruppe im Hintergrund.

Die etwa 2000 Meter hoch gelegene Alp ist ein ausgedehntes Sommer- wie vor allem Wintersportgebiet, die auf einer sonnigen Terrasse über dem im Winter oft mit Nebel gefüllten Rhonetal liegt.

Bettmeralp mit dem Bettmerhorn links

Eine Seilbahn führt das letzte Stück von der Alp hinauf zum etwa 900 Meter höheren Bettmerhorn.

Fernblick aus der Seilbahn von der Bettmeralp zum Bettmerhorn

Mit Holzplanken gesicherte breite Wege führen auf die andere Seite des Bergrückens, die den Blick auf den Aletschgletscher freigibt, mit einer gegenüber dem Eggishorn leicht verschobenen Perspektive.

Aletschhorn
Großer Aletschgletscher (Aussicht vom Bettmerhorn)

Von hier kann man insbesondere die Gletscherzunge des Großen Aletschgletschers überblicken, die vom Eggishorn aus nicht zu sehen ist.

Gletscherzunge des Großen Aletschgletschers

Eggishorn und Bettmerhorn gehören sicherlich beide zu den schönsten Aussichtsbergen der Alpen.

Panorama der Walliser Alpen vom Bettmerhorn. Brig unten im Rhonetal.

(Fotos vom August 2019)

Zermatt – Der 5-Seenweg

Klassischer Zermatter Wanderweg

Der 5-Seenweg ist wahrscheinlich der bekannteste und beliebteste Wanderweg in der Zermatter Bergwelt. Er beginnt an der Bergstation Blauherd, die man über die Standseilbahn Sunnegga und eine anschließende Gondelbahn erreichen kann, und kehrt in einer Schleife zurück zur Bergstation Sunnegga.

Matterhorn9
Matterhorn bei Sonnenaufgang

Der Weg ist in vielleicht 2 bis 3 Stunden relativ leicht zu wandern, aber in der Regel dauert es viel länger, da man an den fünf Seen, welche der Wanderweg passiert, gerne zu längeren Pausen und Fotostopps neigt.

Matterhorn10

Der Weg bietet eine beinahe permanente Aussicht auf das Matterhorn, das sich in drei der fünf Seen spiegelt – wenn zu viel Wind nicht die Wasseroberfläche zu sehr kräuselt.

Wolken über dem Mattertal – Blick Richtung Berner Alpen

Natürlich ist die Route in der Hochsaison und bei gutem Wetter so beliebt, dass man kaum auf Fotos ohne die obligatorischen Wandererscharen hoffen kann.

Stellisee (2537 m)

Der erste See, den man schon nach etwa 10 Minuten von Blauherd aus erreicht, ist der Stellisee, einer der drei Seen mit Matterhornspiegelung und der höchstgelegene See auf der ganzen Route.

Stellisee

Die Verbindungsstücke zwischen den einzelnen Seen sind nicht weniger reizvoll und bieten großartige Aussicht auf das Matterhorn und andere Berge der Walliser Alpen.

Der Weg zum zweiten See führt auf schmalen Wanderpfaden etwa 200 Meter bergab.

Auf dem Weg zum Grindjisee

Auch im Grindjisee spiegelt sich das Matterhorn. Er ist von einigen hohen Lärchen umstanden und mit seinen nahegelegenen Bergwiesen der grünste der fünf Seen.

Grindjisee (2324 m)

Botaniker sollen hier in einer reichen Flora aus Alpenblumen auf ihre Kosten kommen.

Grindjisee

Der Weg führt dann weiter zum Grünsee, der vom Wasser des Findelgletschers gespeist wird.

Auf dem Weg zum Grünsee

Im Unterschied zu den ersten beiden Seen ist im Grünsee das Baden möglich, wenn man mutig genug ist, der kalten Temperatur zu trotzen.

Grünsee (2300 m)

Der nächste Streckenabschnitt zum vierten See führt wieder etwa 150 Höhenmeter hinab.

Auf dem Weg zum Mosjesee

Der Mosjesee ist das einzige künstliche Gewässer der fünf Seen. Er dient als Wasserspeicher für die Stromerzeugung und als Reservoir für die Kunstschneebeschneiung der Skipisten im Winter.

Mosjesee (2140 m)

Das Wasser ist milchig trübe, was auf seine Versorgung durch mit aufgeschwemmten Sedimenten angereichertem Gletscherwasser zurückzuführen ist.

Mosjesee

Vom Mosjesee, welcher der niedrigstgelegene See der Strecke ist, geht es wieder leicht bergan zum letzten See des 5-Seenwegs.

Auf dem Weg zum Leisee

Der Leisee, in dem sich bei glatter Wasseroberfläche wieder das Matterhorn spiegelt, wird auch der Badestrand von Zermatt genannt. Kinderspielplatz, Grill- und Picknickplatz sowie ein breiter Strandstreifen locken viele Besucher zu einem Freibadtag an dem kleinen See.

Leisee (2232 m)

Die Nähe zur nur etwa 5 Minuten entfernten Bergstation Sunnegga, an welcher der Wanderweg endet, trägt ebenfalls dazu dabei, dass der Leisee von allen fünf Seen die meisten Besucher hat. Man gelangt so von Zermatt sehr schnell hinauf an diese kleine Riviera.

Leisee

(Fotos vom August 2019)

Zermatt – Gletschergarten und Gornerschlucht

Eis und Wasser bei der Arbeit

Oberhalb von Zermatt etwa 30 Minuten Fußweg von der Bergstation Furi entfernt gelangt man zum sogenannten Gletschergarten. Der Weg führt an einigen alten Walliser Gehöften und Scheunen vorbei, die sich in kleinen Gruppen auf einer Terrasse über dem Mattertal aneinanderschmiegen. Manchmal sitzt jemand vor der Tür seines Hauses in der warmen Walliser Sonne, aber meistens begegnet man auf dem Weg nur vereinzelten Wanderern oder Mountain Bikern.

Gletschergarten1

Gletschergarten2

Nach einem kurzen Waldstück erreicht man schließlich eine Fußgängerhängebrücke, die den tief liegenden Flusslauf des Gornerbachs überspannt, der etwa 90 Meter unter der Brücke liegt. Die Brücke hat eine Länge von etwa 100 Metern.

Gletschergarten3

Gletschergarten4
Hängebrücke zum Gletschergarten

Gletschergarten5
Hält das wirklich?

Wer im Gletschergarten einen Gletscher erwartet, wird enttäuscht – oder er kommt ein paar hundert oder tausend Jahre zu spät. Tatsächlich wurde das ganze Gebiet einmal vom Gornergletscher bedeckt, und was man hier sieht, ist das Werk von Gletscherwasser und Eis. Wollte man dem Beginn der Arbeiten zusehen, hätte man sogar vor etwa zwei Millionen Jahren vor Ort sein müssen.

Schmelzwasser, das auf der Oberfläche des Gletschers abtaute und sich seinen Weg durch ein Labyrinth von Tunneln und Spalten bis zum Grund des Gletschers suchte, hat hier an einigen Stellen in sogenannten Gletschermühlen durch wirbelnde Bewegung in Verbindung mit Felsbrocken und Sedimentgestein runde Gletschertöpfe aus dem Felsgestein herausgeschliffen – eine Arbeit von Millionen Jahren.

Gletschergarten6
Die Gletschertöpfe von Zermatt

Die Gletschertöpfe wurden in den 60-er Jahren von einem ehemaligen Zermatter Hotelier entdeckt, der sich danach erfolgreich darum bemüht hat, diesen kleinen Park einzurichten, der auf einigen Informationstafeln auf dem Weg die Entstehungsgeschichte der Gletschertöpfe von Zermatt erläutert.

Gletschergarten7

Vom Gletschergarten führt ein ausgeschilderter Weg zum sogenannten Gletschertor. Vorbei an glattgeschliffenen Felswänden, bei deren Anblick man ahnen kann, dass sich hier einstmals der Gornergletscher betätigt hat, führt der Pfad hinunter ins breitere Tal der Gornera, des Schmelzwasserflusses des Gornergletschers.

Gletschergarten8
Oberes Tal der Gornera

In der Ferne sieht man eine Staustufe des Baches, die man, wenn man nicht weiß, was es wirklich ist, für das „Gletschertor“ halten könnte.

Gletschergarten9

Tatsächlich hat dieses Stauwerk nichts mit dem Gletschertor zu tun. Es ist noch viel weiter entfernt und stellt einfach das äußerste Ende der heutigen Gletscherzunge des Gornergletschers dar.

Gletschergarten10
Gletscherzunge des Gornergletschers

Aufgrund des immer schlechter werdenden Wetters musste ein Foto aus der Ferne auf die Gletscherzunge reichen.

Gletschergarten11

Der Lauf der Gornera wird talwärts enger und schneidet sich immer tiefer in den Fels. Unterwegs wird der Bach durch einen künstlichen Tunnel, der Schmelzwasser aus höheren Bergregionen ins Tal lenkt, mit zusätzlichem Wasser versorgt, das sich mit unglaublichem Druck und Getöse in die beginnende Schlucht ergießt.

Gletschergarten12

Gletschergarten13

Etwas unterhalb der Hängebrücke, die in den Gletschergarten führte, beginnt die eigentliche Gornerschlucht.

Gornerschlucht1

Holzstege und Treppen führen durch die Schlucht. Der Weg wurde privat gebaut und wird heute mit den Mitteln einer geringen Eintrittsgebühr weiter betrieben und in Stand gehalten.

Gornerschlucht2
Gornerschlucht

Gornerschlucht3

Gornerschlucht6

Gornerschlucht4

Am Ende des begehbaren Teils der Schlucht führt eine lange Holztreppe nach oben und hinaus aus der Schlucht.

Gornerschlucht5

Von hier führt der Weg über Wiesen und Waldabschnitte immer unter der Gondelbahn des ersten Teils des Matterhorn-Express von Zermatt nach Furi hinunter in den Ort.

Gornerschlucht7

Gornerschlucht8

Gornerschlucht9
Kapelle Blatten „Maria Rosenkranzkönigin“

Gornerschlucht12

Unten im Tal angekommen bemerkt man, dass die Gornera inzwischen zu einem beachtlichen Fluss geworden ist, der sich auf dem Weg mit einigen anderen Gletscherbächen vereinigt hat, vor allem dem Zmuttbach, der nordwestlich des Matterhorns entsteht.

Gornerschlucht10

Ab hier heißt der Fluss Mattervispa, durchfließt Zermatt, vereinigt sich später mit der aus dem Saastal kommenden Saaservispa zur Vispa und mündet schließlich in die Rhone.

Gornerschlucht11

(Fotos vom August 2019)

Simplon, Brig, Grächen

Schlechtwetterausflug mit unfreiwilliger Verlängerung

Wenn das Wetter in Zermatt so schlecht ist, dass die Wolken gefühlte zehn Meter über dem Kopf hängen, bietet sich ein Ausflug an. Vielleicht nach Italien? Vielleicht zum sonnenverwöhnten Lago Maggiore? Er ist jedoch nicht so nah wie man meint, denn es liegen Berge im Weg der direkten Luftlinie – nicht überraschend im Gebirge. Große Umwege sind nötig, um dieses Ziel zu erreichen.

Mattertal1
Mattertal

Es sind schon etwa 35 Kilometer, um von Zermatt durch das gesamte Mattertal ins Rhonetal zu gelangen. Von dort geht es ostwärts durch das Tal bis Brig, wo die Simplonpassstraße beginnt, die via Domodossola zum Lago Maggiore führt. Insgesamt ist die Strecke etwa 140 Kilometer lang.

Mattertal2
Bahnlinie bei Stalden im Mattertal

Auf der Straße zum Simplonpass überquert man die Ganterbrücke, die bis 2014 die Brücke mit der größten Spannweite in der Schweiz war. Sie wurde 1980 gebaut und ersetzte damit eine alte Version der Brücke, die schon Anfang des 19. Jahrhunderts von Napoleon Bonaparte gebaut wurde, der sie nutzte, um seiner Artillerie die Überquerung der Alpen zu ermöglichen.

Simplon1
Ganterbrücke auf der Simplonpassstraße

Der Simplonpass, der schon früher als Verbindung zwischen dem Wallis und Italien genutzt wurde, erlangte erst durch Napoleons Straßenbau überregionale Bedeutung, die im 20. Jahrhundert noch weiter zunahm. Die alte Straße wurde weitgehend durch eine neue Nationalstraße ersetzt, welche den Simplonpass zum bestausgebauten Passübergang der Schweiz machte und heute vom Schwerlastverkehr intensiv genutzt wird. Unter dem Simplonpass verläuft der knapp 20 Kilometer lange Simplon-Tunnel, ein Anfang des 20. Jahrhunderts gebauter Eisenbahntunnel, der bis 1982 der längste Tunnel der Welt war.

Simplon2

Auf der 1995 Meter hoch gelegenen Simplon-Passhöhe wurde klar, dass das Wetter in Italien nicht besser sein würde als im Wallis. Es war im Nebel schier gar nichts zu sehen. Also entschied ich mich zur Umkehr und zu einem Stadtbummel durch Brig im Rhonetal.

Brig1
Brig und Rhonetal in Richtung Westen

Brig ist mit etwa 13.000 Einwohnern Zentrum und größter Ort im Oberwallis, dem deutschsprachigen Teil des Rhonetals. Wirtschaftliche Bedeutung hat die Gemeinde vor allem durch den Simplontunnel erlangt, dessen nördlicher Ausgang sich hier befindet.

Brig3
Stockalperschloss

Brig ist außerdem eine Haltestelle des Glacier-Express sowie der Bahnverbindung in die nördliche Schweiz durch den Lötschbergtunnel, der die Berner Alpen unterquert.

Brig2
Garten des Stockalperschlosses

Brig hat eine sehenswerte Altstadt, in der insbesondere das Stockalperschloss auffällt.

Brig5
Innenhof des Stockalperschlosses

Es ist nach Kaspar Stockalper benannt, der im 17. Jahrhundert prägend für die Geschichte von Brig war. Er war Kaufmann und Politiker und entstammte einer Familie, welche die Stockalp am Simplonpass bewirtschaftete.

Brig6

Er erkannte die Bedeutung des Passes für den Handel zwischen dem Wallis und Italien und ließ den Stockalperweg, einen alten Saumpfad über den Simplonpass, ausbauen, um den Handel zwischen den beiden Regionen voranzutreiben.

Brig13
Briger Altstadt

Durch die Handelstätigkeit über den Pass, die Erschließung mehrerer Bergbauminen und nachdem ihm das Salzmonopol, das Hoheitsrecht über die Gewinnung von Salz, zugesprochen wurde, wurde er sehr wohlhabend.

Brig7

Mehrere Gebäude in der Altstadt zeugen von der regen Bautätigkeit, zu der ihn sein Reichtum bewegt hat.

Brig4

Irgendwann reichte sein Handelsimperium durch halb Europa und wurde so erdrückend, dass sich mehrere Familien gegen ihn zusammentaten, um ihn wegen mehrerer angeblicher Vergehen, wie dem Missbrauch des Salzmonopols und der unberechtigten Erhöhung von Zöllen über den Simplonpass, anzuklagen.

Brig10

Mit Erfolg: Er musste sich mehrere Jahre ins Exil nach Domodossala zurückziehen, konnte später aber aufgrund einer günstigeren politischen Lage zurückkehren, um den Rest seines Lebens auf seinem Schloss in Brig zu verbringen.

Brig11

Die heutige Gestalt der Innenstadt von Brig mit breiten Fußgängerzonen ist weitgehend das Ergebnis von Renovierungsarbeiten in der Folge einer Hochwasserkatastrophe im Jahre 1993, welche die Stadt meterhoch mit Schlamm und Geröll überflutet hatte.

Brig12

Bis zu drei Meter hoch schoben sich damals das Geröll und die Wassermassen der Saltina, eines Nebenflusses der Rhone, mitten durch Brig, nachdem tagelange heftige Regenfälle ihren Pegel hatten anschwellen lassen.

Brig9

Der angerichtete Schaden war enorm und belief sich auf eine halbe Milliarde Franken.

Brig8

Diese Katastrophe ist mittlerweile lange her, aber kleinere und mittlere Ereignisse dieser Art sind im Wallis gang und gäbe, und ich sollte noch am gleichen Tag selbst davon betroffen sein.

Graechen1
Grächen (1619 m)

In Randa auf dem Weg nach Zermatt hatte ein Bergsturz die Straße und auch Teile der Bahnstrecke verschüttet, so dass Zermatt an diesem Tag mit Auto und Bahn nicht mehr zugänglich war.

Graechen2

Viele Besucher waren zu einer Zwischenübernachtung außerhalb von Zermatt gezwungen. Mich hat diese Übernachtung nach Grächen geführt, einem Ort etwa dort, wo Matter- und Saasertal zusammenlaufen.

Graechen3

Obwohl viel weiter unten im Mattertal gelegen, befindet sich Grächen auf einer Hochterrasse, die etwa genauso hoch wie Zermatt ist. Die Umgebung des Ortes gilt als das niederschlagsärmste Gebiet der Schweiz und der ganzen Alpen.

Graechen4

Noch am nächsten Morgen war die Straße gesperrt, so dass sich eine Gondelfahrt auf eine nahegelegene Alm oberhalb von Grächen anbot, zumal der Preis für die Fahrt sogar in der Zimmerübernachtung enthalten war.

Graechen5

Wahrscheinlich ist der Ort eine echte und geldbeutelschonende Ferienalternative zu Zermatt im Sommer wie im Winter. Die gleiche Höhe hat er ja und das Matterhorn ist auch in der Ferne zu sehen, wenn Wolken nicht die Sicht versperren.

Graechen6

Mittags war die Straße wieder geräumt. Bei Randa war nicht mehr viel von dem Bergsturz zu sehen, abgesehen von seinem großen Vorläufer, dem Bergsturz von 1991, bei dem gigantische Teile einer Felswand in zwei großen Wellen ins Tal gestürzt sind und ganze Ortsteile unter sich begraben haben.

Randa1
Bergsturz von Randa 1991

(Fotos vom August 2019)

Zermatt – Ansichten vom Dorf

…wenn das noch der richtige Begriff ist

In und um Zermatt gibt es Spuren, die belegen, dass sich schon in der Mittel- und Jungsteinzeit Menschen hier aufgehalten haben. Auf eine Besiedlung schon in der Eisenzeit ab etwa 380 v. Chr. deuten Reste von Töpferwerkstätten hin, die bei Furi und beim Bau von Hotels im Ort entdeckt wurden. Funde aus der Römerzeit am Theodulpass oberhalb von Zermatt legen nahe, dass das Dorf auf frühen Handelsrouten zwischen Italien und dem Rhonetal lag.

ZermattDorf18

1280 n. Chr. wird Zermatt erstmals in mittelalterlichen Schriften unter seinem früheren lateinischen Name „Pratobornum“ erwähnt, der später in den französischen Namen „Praborgne“ überging, der heute noch im französischen Sprachraum bekannt ist.

ZermattDorf13

Der Name bedeutet soviel wie „Wiese (oder Matte) im Quellgebiet“ und verweist auf die vier Gletscherbäche, die sich im Tal bei Zermatt vereinen. Die Bergwiese oder „Matte“ spiegelt sich auch im heutigen walliserdeutschen „Zur Matt“ bzw. endgültig „Zermatt“ wieder.

ZermattDorf2

Um 1800 hatte Zermatt nur etwa 400 Einwohner und bestand aus einigen zusammenhängenden Weilern. Heute zählt der Ort knapp 6000 Einwohner, bietet aber in Hotels und anderen Unterkünften zusätzlich Platz für etwa 17500 Gäste.

ZermattDorf1

Etwa um 1800 kamen auch die allerersten Besucher nach Zermatt. Um 1850 entstanden die ersten Hotels und zu einem regelrechten Tourismusschub kam es nach 1865, nachdem Zermatt durch die Erstbesteigung des einige Jahre zuvor noch für unbezwingbar gehaltenen Matterhorn durch den Engländer Edward Whymper weltberühmt geworden war.

ZermattDorf15

Vom alten Dorf aus dieser Zeit sind neben dem heutigen Ortskern noch einige Häuser im Stil alter Walserhäuser erhalten. In der Regel wurden diese Häuser aus dickem Lärchenholz gebaut, das sich im Laufe der Jahre in der Sonne dunkler bis fast ganz schwarz färbte.

ZermattDorf4

Ein paar außerhalb des Ortskerns gelegene Weiler haben auch noch das typische Erscheinungsbild eines Walliser Bergdorfes, aber ansonsten ist Zermatt heute vom Stil eines modernen Ferienortes geprägt.

ZermattDorf5

Im alten Ortskern trifft man auf einen Brunnen mit einer Gedenktafel für Ulrich Inderbinen, einem legendären Zermatter Bergführer. Über 370-mal hat er das Matterhorn bestiegen, das letzte Mal mit 90 Jahren. Er wurde 104 Jahre alt und war bis zu seinem 96. Lebensjahr als Bergführer aktiv.

ZermattDorf6

Das Bergsteigen im Mattertal begann schon 1792, als das Klein Matterhorn erstmals bestiegen wurde. Weitere Höhepunkte waren die Erstbesteigung der Dufourspitze, des höchsten Schweizer Berges, im Jahre 1855, die schon erwähnte Matterhornerstbesteigung im Jahre 1865 und die Erstdurchsteigung der schwierigen und gefährlichen Matterhorn-Nordwand im Jahre 1931.

ZermattDorf8

1873 wurde die Zermatter Bergführergesellschaft St. Niklaus gegründet, auf die über 300 Erstbesteigungen zurückzuführen sind, nicht nur in den Alpen, sondern auch über die Grenzen hinaus in anderen Teilen der Welt. So wurde z.B. der Elbrus im Kaukasus, der höchste Berg Europas (wenn man den Kaukasus zu Europa zählt), von einem Bergführer aus St. Niklaus zuerst bestiegen. Ein anderer hat als erster Schweizer 1883 einen Gipfel im Himalaja erklommen, und viele Routen in den Alpen, in Norwegen oder Kanada tragen die Namen von Bergführern aus St. Niklaus.

ZermattDorf12

Im Jahre 1891 wurde die Bahnstrecke durch das lange Mattertal von Visp im Rhonetal bis nach Zermatt für den Sommerbetrieb eröffnet und schon 1898 wurde die Gornergratbahn fertiggestellt.

ZermattDorf7

1933 wurde die Bahnstrecke durch das Tal für den Winterbetrieb gesichert und konnte damit ganzjährig betrieben werden. Schon 1944 hat die Zahl der Touristen im Winter die der Touristen im Sommer überflügelt. So ist es auch heute noch – der Winter ist die beliebtere, teurere und für die Hoteliers lukrativere Saison.

ZermattDorf9

Zermatt ist heute autofrei, zumindest was Autos mit Verbrennungsmotor angeht. Tatsächlich herrscht im Ort ein durchaus reger Verkehr mit kleinen Elektroautos, die sich um die Logistik kümmern und vor allem Touristen vom Bahnhof Zermatt abholen und wieder dorthin zurückbringen.

ZermattDorf10

Mit dem Auto kommt man bis nach Täsch, wo am Bahnhof für das letzte Stück per Bahn bis hinauf nach Zermatt auf 1608 Metern Höhe große Parkhäuser bereitstehen. Einheimische und Fahrzeuge mit Sondergenehmigungen dürfen die Straße nach Zermatt natürlich nutzen, gelangen aber in der Regel auch nur bis zu den Parkplätzen am Ortseingang.

ZermattDorf11

Man versucht natürlich darauf zu achten, dass das Ortsbild noch einigermaßen den Charme eines Bergdorfes behält, und es gibt hier und da Winkel, in denen das noch spürbar ist, aber im Großen und Ganzen ist Zermatt eher nicht geeignet, alpine Ursprünglichkeit zu erleben.

ZermattDorf14

Der Tourismus hat den Ort fest im Griff und es gibt nur kurze ruhigere Phasen zwischen den Jahreszeiten.

ZermattDorf20

Das Publikum ist äußerst international und darauf ist auch die Gastronomie eingerichtet, sowohl was die Küche als auch was das Personal angeht. Es ist nicht selbstverständlich, dass in einem Restaurant auch nur eine der drei sozusagen einheimischen Sprachen Deutsch, Französisch oder Italienisch gesprochen wird. Man muss mit Chinesisch, Japanisch oder Russisch, und gebrochenem Englisch als zweiter Sprache rechnen.

ZermattDorf16

Teuer ist jedes Restaurant. Selbst der obligatorische McDonalds liegt deutlich über dem normalen Niveau, ist aber trotzdem als einer der günstigsten Nahrungsversorger auch in Zermatt vor allem bei jungen Tagesbesuchern beliebt.

ZermattDorf17

Vom oft rustikalen äußeren Erscheinungsbild der Hotels und Unterkünfte darf man sich nicht täuschen lassen. Im Inneren herrscht häufig der pure Luxus und beste Schweizer Servicequalität mit dem entsprechenden Preis. Nicht umsonst hat Zermatt eine der längsten Listen von Hotels mit höchsten Bewertungen auf Portalen wie TripAdvisor und ähnlichen.

ZermattDorf3

Der Ausbau der touristischen Infrastruktur hat immer noch kein Ende gefunden. Baukräne überragen das Ortsbild an vielen Stellen, wobei man vom typischen gelben Anstrich der Kräne vielerorts Abstand genommen hat, um die Panoramafotos vom Ort nicht allzu auffällig zu ruinieren. Zermatt hat an Freizeitvergnügungen so ziemlich alles verfügbar, aber eines, worum die ansässigen Hoteliers seit Jahren streiten und kämpfen, sucht man in Zermatt vergeblich: Ein öffentliches Hallen- oder Freibad. An fehlendem Wasser oder Geld kann es nicht liegen; vielleicht findet man ja einfach keine ausreichend große Lücke auf der „Matte“ mehr.

ZermattDorf19

(Fotos vom August 2019)

 

Zermatt – Klein Matterhorn und Glacier Paradise

Zur höchsten Bergbahnstation Europas

Von Zermatt und den umliegenden Hängen aus gesehen ist das Matterhorn ein „Morgen-Berg“. Darum machen sich viele früh am Morgen auf den Weg, den perfekten Fotospot für ein morgendliches Alpenglühen aufzusuchen. Der Berg ist das erste Objekt, das nach Sonnenaufgang von der Sonne beschienen wird. Danach dauert es noch Stunden, bis das Sonnenlicht langsam das südliche Talende heruntergestiegen ist und die Schatten auch im Ort verdrängt hat.

Matterhorn7
Matterhorn kurz nach Sonnenaufgang

Während die Licht- und Schattengrenze sich immer weiter talwärts verschiebt, ändern sich auch die Lichtverhältnisse und das Farbspiel auf den Felswänden des Matterhorns. Die Nordwand, die den Rest des Tages im Schatten liegt, steht am frühen Morgen noch in vollem Sonnenlicht – zumindest im Sommer.

Matterhorn8
Eine halbe Stunde später

Eigentlich bietet es sich an, die Fahrt auf das Klein Matterhorn und das „Glacier Paradise“ direkt an die Fahrt zum Schwarzsee und Trockenen Steg anzuschließen, aber tags zuvor war es in der Höhe zu bewölkt als dass es viel Sinn gemacht hätte.

KleinMatterhorn1
Kapelle Blatten „Maria Rosenkranzkönigin“ aus der Gondelbahn Matterhorn Express 1 von Zermatt nach Furi aufgenommen

Mit einem Mehrtagespass für sämtliche Zermatter Bergbahnen ist es aber kein Problem, die Fahrt zum Trockenen Steg am nächsten Tag noch einmal zu wiederholen und dann von dort die Fahrt fortzusetzen. Es ging auch diesmal wieder zunächst über die drei Abschnitte der Gondelbahn „Matterhorn Express“.

KleinMatterhorn2
Aus der Gondelbahn Matterhorn Express 2 von Furi zum Schwarzsee

Ohne einen Zwischenstopp am Schwarzsee wird die ganze Strecke mit einer durchfahrenden Gondel in nur gut 20 Minuten absolviert, und am Ende befindet man sich in 2939 Metern Höhe etwa 1300 Meter über Zermatt.

KleinMatterhorn5
Matterhorn mit Ostwand, Nordwand, Hörnligrad dazwischen und Hörnlihütte unter dem Grad, aufgenommen aus der Gondelbahn Matterhorn Express 3 vom Schwarzsee zum Trockenen Steg

Hier am Trockenen Steg ist aber noch nicht der höchste mit einer Seilbahn erreichbare Punkt von Zermatt. Tatsächlich geht es noch weitere etwa 900 Meter höher auf das Klein Matterhorn, das seinen Namen offensichtlich der entfernt an die Pyramide des Matterhorns erinnernden Form verdankt.

KleinMatterhorn6
Trockener Steg und Matterhorn-Ostwand

Für die Strecke gibt es sogar zwei Seilbahnen: Eine schon Ende der Siebzigerjahre gebaute Luftseilbahn und eine ganz neue 3S-Bahn (3-Seil-Umlaufbahn), die erst 2018 in Betrieb genommen wurde. Diese Bahn hat mehrere gleichzeitig laufende recht große Kabinen, in der knapp 30 Personen auf komfortablen ledergepolsterten Bänken Platz haben.

KleinMatterhorn12
3S-Umlauf-Kabinenbahn von Trockener Steg auf das Klein Matterhorn und das Glacier Paradise

Aus der Kabine hat man einen großartigen Blick auf den Gornergletscher und den Grenzgletscher, die vor dem Sommer 2019 noch zusammengeflossen sind, jetzt aber ihre Verbindung aufgelöst haben, nachdem der Gornergletscher im Laufe der Jahre und Jahrzehnte immer mehr geschmolzen ist.

KleinMatterhorn3
Gandegghütte (3030 m) mit Gornergletscher und rechts Monte Rosa. Man sieht hier deutlich, dass der obere Gornergletscher und der Grenzgletscher nicht mehr verbunden sind (seit Sommer 2019).

Links vom Gletscher liegt der Gornergrat, von dem aus ein Weg hinab zum Gletscher führt, der ihn am unteren Ende überquert und dann hinauf zur Monte-Rosa-Hütte führt, die Ausgangspunkt für viele Hochtouren ins Monte-Rosa-Massiv ist.

KleinMatterhorn21
Monte Rosa mit Nordend und Dufourspitze

Spektakulär ist auch die Überquerung des Theodulgletschers mit der Seilbahn.

KleinMatterhorn10
Unterer Theodulgletscher, der von der Seilbahn vom Trockenen Steg zum Klein Matterhorn überquert wird

Die Seilbahnstrecke verläuft einmal in der Breite über den Gletscher, bevor sie das letzte Stück steil hinauf zur Bergstation am Klein Matterhorn nimmt.

KleinMatterhorn9

Der Theodulgletscher ist eher einer der kleineren Gletscher der Region und doch werden einem aus dieser Nähe die Dimensionen dieser Kolosse aus Eis und Schnee erst richtig bewusst.

KleinMatterhorn7

KleinMatterhorn15

Der letzte Abschnitt führt fast mitten durch einen steilen Eisbruch auf das Klein Matterhorn.

Mit der Aussichtsplattform, die über einen Aufzug oder eine Treppe von der Bergstation aus erreicht werden kann, ist sie mit 3883 Metern die höchste Bergbahnstation Europas, etwa 40 Meter höher als die Station auf der Aiguille du Midi im Mont-Blanc-Massiv.

Es wird gesagt, dass empfindliche Personen durch die schnelle Fahrt nach oben in dieser Höhe schon mit Symptomen der Höhenkrankheit wie zum Beispiel heftigen Kopfschmerzen rechnen müssen.

Glücklicherweise blieb ich verschont und konnte die Aussicht genießen, soweit Kälte und starker Wind, die hier auch im Sommer normal sind, das zuließen.

KleinMatterhorn13
Breithorn (4164 m), der „leichteste Viertausender“ der Alpen. Im Hintergrund Lyskamm, Castor und Pollux. Über das Schneefeld rechts vom Gipfel, das Breithornplateau, verläuft die Grenze zwischen der Schweiz und Italien und der Breithornpass.

Der nächste Nachbar des Klein Matterhorns ist das zum Greifen nahe Breithorn. Der Berg gilt als der am leichtesten zu besteigende Viertausender der Alpen, und man sieht die Bergsteiger gemütlich in aufgereihten Ameisenkolonnen über die Schneekappe auf den Gipfel wandern.

KleinMatterhorn14

Etwas respektlos heißen bei den Zermatter Bergführern Hochtouranfänger, für die alle anderen Touren zu bedenklich sind, „Breithorn-Leute“.

KleinMatterhorn16
Gobba di Rollin (3899 m) heißt der flache Gipfel links. Er bildet das südliche Ende des Breithornplateaus und des zugehörigen Skigebiets und markiert das Quellgebiet des Theodulgletschers. Rechts unten die Treppe und der Aufzugschacht zur Aussichtsplattform auf dem Klein Matterhorn.

Südlich vom Klein Matterhorn erstreckt sich ein großes nur leicht hügeliges Plateau, das Breithornplateau, das Teil des Zermatter Sommerskigebiets „Matterhorn Glacier Paradise“ ist, des größten seiner Art in Europa. Am Südende liegt mit dem Gobba di Rollin direkt auf der Grenze zwischen der Schweiz und Italien der höchste Punkt eines europäischen Skigebiet. Die Umgebung des flachen Gipfels ist auch das Quellgebiet des Theodulgletschers.

KleinMatterhorn20
Blick nach Südwesten in die italienischen Alpen. Rechts unterhalb des Abhangs ist der Passo di Ventina, dann folgt der Testa Grigia mit einer Seilbahnstation nach Breuil-Cervinia, danach der Theodulpass.

Westlich vom Klein Matterhorn befindet sich der Theodulpass, der das Schweizer Wallis mit dem Aostatal in Italien verbindet. Der Pass liegt auf dem Alpenhauptkamm in einer Höhe von 3295 Metern, ist auf der Schweizer Seite vom vorbeifließenden Theodulgletscher begrenzt und kann nur zu Fuß überquert werden.

Tatsächlich ist der Theodulpass einer der ältesten genutzten Pässe der Alpen. Man hat hier sogar Artefakte aus der Steinzeit, etwa um 4000 v. Chr., gefunden, die darauf hindeuten, dass der Pass schon zu dieser frühen Zeit überquert wurde. Weitere Funde aus der Römerzeit wurden gemacht und es gibt viele mittelalterliche Belege, dass der Pass über Jahrhunderte eine wichtige wirtschaftliche Bedeutung hatte. Nur heute nicht mehr, wo er nur noch von Wanderern und Skifahrern für eine rasante Abfahrt genutzt wird und Straßenverbindungen über niedriger gelegene Pässe ihn als Transportweg obsolet gemacht haben.

KleinMatterhorn17
Matterhorn-Ostwand, Dent Blanche, Ober Gabelhorn und Zinalrothorn

Von der stürmischen Aussichtsplattform aus hat man natürlich einen fantastischen Rundblick, der weit in die italienischen und französischen Alpen und ins Berner Oberland reicht.

KleinMatterhorn18
Zinalrothorn, Weißhorn, Mattertal, im Hintergrund die Pyramide des Bietschhorn in den Berner Alpen, Dom, Täschhorn und Alphubel. Links unten Trockener Steg, ganz links unten der Schwarzsee als kleiner dunkelblauer Fleck und die Gondelstation Schwarzsee.

KleinMatterhorn19
Dom, Täschhorn, Alphubel, Allalinhorn, Rimpfischhorn, Strahlhorn, Gornergletscher und rechts im Vordergrund das Breithorn

Man sagt in Zermatt, dass das hiesige Wetter aus Italien käme, sowohl das gute als auch das schlechte Wetter. An diesem Tag war gut zu sehen, wie tatsächlich massige Quellwolken langsam von der italienischen Seite aufsteigen und sich über den Alpenkamm auf die Schweizer Seite wälzen.

KleinMatterhorn8

Das heißt auch gleichzeitig, dass an einem Schlechtwettertag in Zermatt eine Flucht nach Italien in der Hoffnung auf Sonne in der Regel nicht funktioniert. Das Wetter ist dann auf der italienischen Seite meistens nicht besser.

KleinMatterhorn4

KleinMatterhorn11

Von der Bergstation kann etwa 15 Meter unter das Eis des Theodulgletschers abgestiegen werden, wo man in den „Gletscher-Palast“ gelangt.

KleinMatterhorn24
Gang in den Gletscher-Palast unter dem Eis des Theodulgletschers

Der Palast ist mit seinen Spalten im Inneren des Gletschers und seinen künstlichen Eisskulpturen ähnlich eindrucksvoll und kitschig zugleich wie seine Pendents auf dem Jungfraujoch in den Berner Alpen und unter dem Mer de Glace am Mont Blanc.

KleinMatterhorn26
Gletscherspalten im Gletscher-Palast

Wenigstens hat man sich mit Skulpturen von Greifvögeln, Rentieren und Wölfen statt von Pinguinen und Eisbären eher auf die heimische – oder zumindest ehemalig heimische – Fauna konzentriert.

KleinMatterhorn23
Jede Menge Figuren…

KleinMatterhorn22
…oder abstrakte Skulpturen aus Eis im Gletscher-Palast

Am faszinierendsten ist es allerdings, die natürliche Gestalt und die vielfältigen Formen des Eises eines Gletschers in seinem Inneren aus nächster Nähe zu sehen.

KleinMatterhorn25

(Fotos vom August 2019)

 

Zermatt – Schwarzsee und Trockener Steg

Nah am Matterhorn

Das war einer der Tage, an denen man nicht wusste, ob das Wetter einen Ausflug erlaubt oder nicht. Vom Matterhorn war am Morgen gar nichts zu sehen, so komplett war es in Wolken verhüllt. Andererseits gab es ein paar blaue Löcher am Himmel. Am besten fragt man bei so einem ambivalenten Wetter die Einheimischen. „Das wird wahrscheinlich besser im Laufe des Tages, und wenn nicht, sieht es am Schwarzsee sehr mystisch aus. Das hat auch seinen Reiz.“

Schwarzsee1
Zermatt und rechts die Gondelstation Furi (1871 m)

Das hat mich überzeugt und ich ging zur Gondelstation des „Matterhorn Express“ am oberen Talende von Zermatt. Der Matterhorn Express ist eine Umlaufgondelbahn in drei Abschnitten. Jede Kabine hat Platz für sechs Personen. Der erste Abschnitt führt von Zermatt zur Station Furi, der zweite von Furi zum Schwarzsee und der dritte vom Schwarzsee zum Trockenen Steg. Je nachdem, wie weit man fahren will, kann man sitzen bleiben oder an den entsprechenden Zwischenstationen aussteigen. Eine identisch gebaute Gondelbahn, der Riffelberg Express, führt außerdem noch von Furi auf den Riffelberg, in die man an der Station Furi umsteigen kann.

Schwarzsee2
Blick vom Schwarzsee (2583 m) über das wolkenverhangene Mattertal

Die Transportinfrastruktur aus Seilbahnen, Gondelbahnen, Sesselliften und Zahnradbahnen ist in Zermatt zur Perfektion getrieben – im Sommer und erst recht im Winter, wo zusätzlich noch zahllose Skilifte in Betrieb sind. Die Möglichkeit, schnell in die Höhe zu gelangen, macht Höhenwanderungen sehr bequem – und Zermatt wird eigentlich erst in der Höhe wirklich interessant. Vom Ort aus sieht man genau einen Berg – ich muss nicht erwähnen, welchen -, ansonsten ist Zermatt von zwei steilen Hängen eingerahmt, welche die Sicht auf die Fülle der übrigen Viertausender verstellen, die hier so zahlreich sind wie nirgendwo sonst in den Alpen.

Schwarzsee3
Schwarzsee und Matterhorn in Wolken

Der Schwarzsee ist nicht nur ein kleiner See, sondern der ganze Bergrücken, auf dem er liegt, trägt diesen Namen. Zusammen mit dem Matterhorn selbst wird der Schwarzsee morgens als Erstes von allen Zermatt umgebenden Gebieten in Sonnenlicht getaucht. Wie eine angezündete Fackel leuchtet das Matterhorn dann über Zermatt, während es im Ort selbst noch dunkel ist.

Schwarzsee6
Schwarzsee

Direkt am See liegt die kleine Kapelle „Maria zum Schnee“ und im See gibt es kleine Fische – das war’s weitgehend.

Schwarzsee7
Ober Gabelhorn, Wellenkuppe, Zinalrothorn

Knapp 700 Meter höher, auf 3260 Metern Höhe, liegt die Hörnlihütte, zu der man üblicherweise in einer etwa zweistündigen Tour vom Schwarzsee aus aufsteigt.

Schwarzsee8
Matterhorn vom Schwarzsee aus gesehen

Die Hörnlihütte ist Ausgangspunkt für die Normalroute – d.h. die einfachste und am häufigsten begangene – auf das Matterhorn, dessen Gipfel etwa 1200 Meter über der Hütte liegt. Der Aufstieg beginnt sehr früh morgens und dauert etwa 6 Stunden. Er verläuft über den Nordostgrat – den „Hörnligrat“ -, der direkt an der Hütte beginnt. Von Zermatt aus kann man oft vor Sonnenaufgang eine Kette von Lichtpunkten der Stirnlampen der Bergsteiger sehen, die langsam den Grat hinaufkriecht.

Schwarzsee9
Matterhorn mit Hörnligrat und Hörnlihütte

Das Matterhorn hat insgesamt vier Grate, die alle begehbar sind, wenn auch mit unterschiedlichem Schwierigkeitsgrad. Natürlich wurden auch alle vier Wände des Matterhorns auf zahllosen Routen und sommers wie winters durchstiegen. Im Schnitt dauert der Weg durch eine Wand doppelt so lange wie über einen Grat, wobei es „Speed-Kletterer“ gibt, welche die Nordwand, die berühmteste und schwierigste der Wände, schon in weniger als zwei Stunden durchklettert haben. Andere sind alle vier Grate hintereinander an einem einzigen Tag hochgeklettert – ja, viermal „hoch“, d.h. sie sind am gleichen Tag auch viermal wieder runtergeklettert! Es gibt an einem der ikonischsten Berge der Welt bergsteigerisch kaum eine verrückte Herausforderung, die nicht schon gemeistert wurde.

Schwarzsee4
Nicht die Hörnlihütte

Die meisten Grate und Wände sind auf kürzestem Weg von Zermatt aus zu erreichen, aber für einige liegt das italienische Pendant, der 2347 Meter hoch gelegene Ort Breuil-Cervinia, näher. (Die italienisch-schweizerische Grenze verläuft über das Matterhorn und der Berg heißt im Italienischen „Cervino“, im Französischen „Le Cervin“.) Von Breuil-Cervinia blickt man vor allem auf die Südwand des Matterhorn, das aus dieser Perspektive nicht wiederzuerkennen ist. Unfairerweise hat Zermatt aufgrund der außergewöhnlicheren Gestalt des Matterhorns aus nördlicher Sicht allen Ruhm und all das touristische Einkommen geerntet.

Schwarzsee5
Am Schwarzsee mit Lyskamm im Hintergrund

Vom Schwarzsee geht es mit dem Matterhorn Express 3 weiter zum Trockenen Steg in über 2900 Metern Höhe. Statt über den Umweg über den Schwarzsee kann der Trockene Steg auch direkt mit einer Seilbahn von Furi aus erreicht werden.

TrockenerSteg1
Matterhorn Express 3 vom Schwarzsee zum Trockenen Steg (2939 m). Monte-Rosa-Gruppe rechts von der Kabine im Hintergrund.

Trockener Steg ist zusammen mit dem noch höher gelegenen Gebiet um das Klein Matterhorn eines der größten Skigebiete Europas. Im Sommer sieht es mit seinen riesigen Schotterpisten und Geröllflächen nicht wirklich schön aus, aber die Aussicht auf die Fülle an umliegenden Viertausendern ist fantastisch.

Die Perspektive auf das Matterhorn, das immer noch sehr nah ist, hat sich inzwischen verändert. Die Nordwand ist nun nicht mehr zu sehen; stattdessen hat man fast frontalen Blick auf die Ostwand mit dem Nordostgrat („Hörnligrat“) zur Rechten und dem Südostgrat („Furggengrat“) zur Linken.

TrockenerSteg2
Matterhorn-Ostwand, ganz rechts die Hörnlihütte

Ein Panoramaschwenk um etwa 180 Grad am Trockenen Steg sieht so aus:

TrockenerSteg3
Matterhorn und Dent Blanche. Im Vordergrund die Seilbahn auf das Klein Matterhorn und das Matterhorn Glacier Paradise.

TrockenerSteg4
Dent Blanche und Ober Gabelhorn

TrockenerSteg5
Ober Gabelhorn, Wellenkuppe und Zinalrothorn

TrockenerSteg6
Zinalrothorn und Weißhorn

TrockenerSteg7
Weißhorn, Mattertal, Dom, Täschhorn und Alphubel

TrockenerSteg8
Rimpfischhorn, Strahlhorn, Gornergrat, Cima di Jazzi, Gornergletscher, Monte Rosa und Lyskamm

TrockenerSteg9
Oberer Gornergletscher und Cima di Jazzi

TrockenerSteg10
Monte Rosa mit Nordend und Dufourspitze

Das Wetter war tatsächlich besser geworden. Auf dem Rückweg zum Schwarzsee war die Sicht über das Mattertal inzwischen fast klar, wenn auch das Matterhorn immer noch in Wolken hing.

Schwarzsee10
Mischabel und Allalingruppe

Von der Gondelbahn vom Schwarzsee nach Furi gab es noch eine schöne Sicht in das Tal des Gornerbaches, des Schmelzwasserbachs des Gornergletschers. Vor einigen Jahrzehnten war hier noch eine Verlängerung des Gornergletschers, der Bodengletscher, der inzwischen vollständig verschwunden ist.

Schwarzsee11
Tal der Gornera (Gornerbach, Abfluss des Gornergletschers)

Der Gornerbach, auch Gornera genannt, vereinigt sich noch oberhalb von Zermatt mit dem Furggbach und dem Zmuttbach zur Mattervispa, die Zermatt durchfließt und später auf die Saaservispa aus dem Tal von Saas Fee trifft. Als Vispa durchströmen sie den unteren Teil des Mattertals, bevor sie endlich in die Rhone münden.

Schwarzsee12
Furi oberhalb von Zermatt. Mischabel mit Dom und Täschhorn im Hintergrund.

(Fotos vom August 2019)

Zermatt – Gornergrat

Aussicht auf einen der größten Alpengletscher

Der Gornergrat ist ein langgestreckter Bergrücken, der sich von Zermatt in südöstlicher Richtung tief in den Alpenhauptkamm schneidet und von einer Fülle an Viertausendern umgeben ist. Der Grat trennt zwei Gletscher voneinander, die jeweils an einer seiner Flanken verlaufen, den Findelgletscher und den Gornergletscher. Der höchste Punkt des Grates liegt in 3135 Metern Höhe.

Gornergrat2
Matterhorn über Zermatt, von der Bahnstrecke der Gornergratbahn aus aufgenommen.

Das touristische Potential des Grates und seiner landschaftlichen Umgebung wurde schon Ende des 19. Jahrhunderts erkannt, und mit dem Bau der Gornergratbahn begann man es systematisch zu nutzen.

Matterhorn5

1898 wurde die Bahnstrecke eröffnet; sie war die erste elektrisch betriebene Zahnradbahn der Schweiz. Sie hat eine Länge von über 9 Kilometern und überwindet von Zermatt bis zur Bergstation auf dem Gornergrat eine Höhendifferenz von fast 1500 Metern bei einer Fahrzeit von einer guten halben Stunde. Auf der Strecke liegen mehrere Zwischenbahnhöfe, an denen Fahrgäste aus- und zusteigen können.

Matterhorn3

Die Gornergratbahn ist die zweithöchste Eisenbahnstrecke Europas. Sie wird nur von der Jungfraubahn übertroffen, deren Bergstation fast 400 Meter höher liegt. Im Vergleich zu dieser, die sich eher wie ein Hochgeschwindigkeitszug im Gebirge anfühlt, ist eine Fahrt mit der Gornergratbahn ein gemütlicher Ausflug.

Matterhorn4

Hinzu kommt das große Plus, dass die Strecke, im Gegensatz zur Jungfraubahn, die durch einen schier endlosen Tunnel bis zum Gipfel rast, größtenteils durch offenes Gelände verläuft und permanent freie Sicht auf das Matterhorn in einer sich langsam verschiebenden Perspektive bietet.

Matterhorn6
Unterhalb des Grates ist auf dem dunklen Hügel die Hörnlihütte (3260 m), Ausgangspunkt der Normalroute über den Nordostgrat (Hörnligrat) auf den Berg, als heller Punkt zu erkennen.

Zu Anfang fuhr die Bahn nur im Sommer auf den Gornergrat, aber die Strecke wurde Schritt für Schritt wintersicher gemacht, so dass um 1940 die Bergstation und die Skigebiete an den Zwischenstationen zu allen Jahreszeiten angefahren werden konnten. Die populärste Touristensaison hat sich danach bald vom Sommer auf den Winter verlagert – wie es auch heute noch der Fall ist.

Gornergrat1
Bergstation der Gornergratbahn (3089 m) mit astronomischem Observatorium.

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurde das Kulmhotel auf dem Gornergrat gebaut, welches auch heute noch dort steht und das höchste Berghotel der Schweiz ist.

Gornergrat6
Bergstation der Gornergratbahn. Von links: Theodulgletscher, Matterhorn und Dent Blanche.

Auf den beiden Türmen des Hotels wurden in den 1960-er Jahren zwei astronomische Observatorien errichtet, die lange Zeit wissenschaftlich eingesetzt wurden, heute aber eher für pädagogische Programme für Schüler, Studenten und die Öffentlichkeit genutzt werden.

Gornergrat7

Neben der obligatorischen Sicht auf das Matterhorn bietet die Bergstation der Zahnradbahn aber vor allem eine großartige Aussicht auf den Gornergletscher, das Monte-Rosa-Massiv und die umliegenden Berge.

Gornergrat3
Links der obere Gornergletscher, rechts der Grenzgletscher, dazwischen das Monte-Rosa-Massiv mit Nordend (4609 m) und Dufourspitze (4634 m), dem zweithöchsten Gipfel der Alpen und höchstem Berg der Schweiz. Rechts über dem Grenzgletscher der Lyskamm (4533 m). Auf dem Fels rechts oberhalb des grünen Gletschersees in der Mitte des Bildes befindet sich die Monte-Rosa-Hütte, Ausgangspunkt für die meisten Touren ins Monte-Rosa-Massiv.

Der Gornergletscher ist nach dem Großen Aletsch- und dem Fieschergletscher mit knapp 13 Kilometern Länge der drittlängste Gletscher der Alpen. Der Fläche nach ist das gesamte Gornergletschersystem nach dem Großen Aletschgletscher das zweitgrößte der Alpen.

Der Gornergletscher setzt sich aus einem oberen Teil nördlich des Monte-Rosa-Massivs und einem unteren Teil, der am Zusammenfluss mit dem größeren Grenzgletscher beginnt, zusammen. Der Grenzgletscher ist der eigentliche Quellgletscher des unteren Gornergletschers, insbesondere seitdem seit Sommer 2019 durch die klimawandelbedingte Gletscherschmelze der obere Gornergletscher nicht mehr mit dem Grenzgletscher verbunden ist.

Gornergrat4
Gornergletscher im Vordergrund nach dem Zusammenfluss von oberem Gornergletscher und Grenzgletscher (links). Ganz links Lyskamm, halb links Castor (4223 m) und Pollux (4092 m), halb rechts Breithorn (4164 m), rechts Klein Matterhorn (3883 m). Der Gletscher zwischen Pollux und Breithorn ist der Schwärzegletscher, direkt unterhalb des Breithorns ist der Breithorngletscher, zwischen Breithorn und Klein Matterhorn der Triftjigletscher. Alle fließen mit dem Gornergletscher zusammen.

Das Gornergletschersystem – und hier insbesondere der Grenzgletscher – ist physikalisch ungewöhnlich, insofern es sich um sogenannte polythermale Gletscher handelt. Die weitaus meisten Gletscher der Alpen sind temperierte oder „warme“ Gletscher, d.h. das Eis ist warm genug, dass es unter Druck beginnt zu schmelzen und auf der Unterseite des Gletschers einen Wasserfilm erzeugt, auf dem der Gletscher abwärts gleitet.

Im Gegensatz dazu hat der Gornergletscher Bereiche, insbesondere am Colle Gnifetti im oberen Abschnitt des Grenzgletschers, in denen die Temperatur im Inneren sehr kalt ist und damit unter dem Druckschmelzpunkt liegt. Bei diesen „kalten“ Gletschern reicht der Druck nicht aus, um das Eis zu schmelzen, so dass sie nicht auf einem Wasserfilm gleiten, sondern sich nur durch die plastische Verformung des Eises bewegen können. Ihre Abwärtsbewegung ist daher nur ungefähr halb so schnell wie die eines temperierten Gletschers. Auf der Oberfläche können sich durch die Sonneneinstrahlung Eisseen bilden, aus denen das Wasser nicht in den Gletscher versickert, da kaltes Eis wesentlich weniger wasserdurchlässig ist als warmes Eis. Aus dem gleichen Grund führt der Gornergletscher im Inneren ein komplexes System aus Flüssen und Kanälen, durch welche sich Schmelzwasser bewegen kann.

Das kalte Eis führt auch zum Einschluss von Luftblasen, die sich über Jahrtausende erhalten können und sehr wertvoll für die Untersuchung der Klimageschichte Zentraleuropas sind.

Gornergrat5
Weißhorngruppe mit (von links) Dent Blanche, Ober Gabelhorn, Zinalrothorn und Weißhorn.

In westlicher Richtung blickt man vom Gornergrat über das Mattertal hinweg auf die Berge der Weißhorngruppe, nach Mont Blanc, Monte Rosa und Mischabel dem vierthöchsten Gebirgsmassiv der Alpen.

Gornergrat8
Ganz links in der Ferne die Gipfel des Berner Oberlands. Mitte und rechts die Mischabel mit Dom (4545 m) und Täschhorn (4491 m) und die Allalingruppe mit Alphubel (4206 m), Allalinhorn (4027 m) und ganz rechts Rimpfischhorn (4198 m).

Mischabel, das dritthöchste Gebirgsmassiv der Alpen, und die Allalingruppe sieht man in Richtung Norden, mit dem Dom, dem höchsten Berg der Schweiz, der vollständig auf Schweizer Gebiet liegt. (Über die höhere Dufourspitze verläuft die Grenze nach Italien, der Berg gehört somit sozusagen halb zu Italien.)

Riffelsee1
Riffelsee (2770 m) mit Matterhorn

Statt mit der Gornergratbahn wieder bergab zu fahren bietet sich eine Wanderung zum Riffelsee und weiter zur Station Riffelberg an. Eine Spiegelung des Matterhorns im Riffelsee ist der Traum eines jeden Schweizer Bergfotografen, aber sie setzt klares Wetter, völlige Windstille und Eisfreiheit des Sees voraus. Als ich dort war, war nur die letzte Bedingung erfüllt – nicht ausreichend für das Traumfoto.

Riffelsee2
Riffelsee mit Monte Rosa

Von der Station Riffelberg kann man entweder mit der Gornergratbahn weiterfahren oder man nutzt alternativ eine Gondelbahn, den Riffelbergexpress, der zur Gondelstation Furi hinabführt, wo man umsteigen und die nächste Gondel noch weiter talwärts nach Zermatt nehmen kann.

Riffelberg
Station Riffelberg (2582 m) der Gornergratbahn

Die Gondelstrecke zwischen Riffelberg und Furi hat ihren besonderen Reiz, da man aus der Gondel einen der besten Aussichtspunkte talwärts auf Zermatt hat – und es ist eine kleine gemütliche Gondel, in der man das Fenster ein wenig öffnen und somit lästige Spiegelungen in den Gondelfenstern vermeiden kann.

Zermatt1
Zermatt (1608 m) aus der Gondelbahn „Riffelbergexpress“ aufgenommen

(Fotos vom August 2019)

Zermatt – Von Sunnegga über den Blumenweg

Panoramaweg über dem Mattertal

Die Vormittagsstunden sind häufig die einzige Zeit des Tages, in der das Matterhorn wolkenlos ist. Auch die Paraglider lieben diese Stunden, die freie Aussicht auf den Berg bieten. Zermatt hat tatsächlich den spektakulärsten Blick auf das Matterhorn, das sich isoliert von seinen nächsten Nachbarn aus dem Bergpanorama hervorhebt, mit der Ostwand zur Linken und der berühmten Nordwand, einer der drei großen Nordwände der Alpen, zur Rechten.

Matterhorn2
Matterhorn (4478 m)

Eine Fülle von Seil- und Zahnradbahnen bringt die Besucher relativ bequem in höhere Gefilde.

Sunnegga2
Zugangstunnel zur Sunnegga-Seilbahn

Sunnegga1
Sunnegga-Standseilbahn

Eine davon ist die Standseilbahn auf die Sunnegga-Alp in 2280 Metern Höhe. Die Seilbahn verläuft unterirdisch in wenigen Minuten durch einen Tunnel steil aufwärts auf die Alp. Ein langer Fußgängertunnel führt vorher von Zermatt tief in den Berg hinein, bevor man die Bahn betritt.

An der Bergstation kann man in die Gondelbahn Blauherd umsteigen und an deren Bergstation wiederum in die Seilbahn auf das Rothorn. Als ich dort war, waren diese beiden Bahnen allerdings geschlossen.

Das Panorama von Sunnegga und seiner näheren Umgebung ist beeindruckend. In allen vier Himmelsrichtungen sieht man neue Perspektiven der Walliser Berg- und Gletscherwelt.

Findelgletscher1
Von links nach rechts: Rimpfischhorn (4199 m), Strahlhorn (4190 m), Adlerhorn (3988 m), Findelgletscher, Schwarzberghorn (3609 m), Cima di Jazzi (3808 m)

Weisshorn1
Weißhorn (4505 m)

Zinalrothorn1
Links Zinalrothorn (4221 m), Weißhorn in Wolken, Brunegghorn (3833 m)

Obergabelhorn1
Obergabelhorn (4063 m), links hinter dem Kamm Dent Blanche (4357 m), rechts mit dem Schneehütchen die Wellenkuppe (3903 m)

Breithorn1
Breithorn (4164 m), Klein Matterhorn (3883 m), ganz links die Bergstation der Gornergratbahn

Ein einfacher Wanderweg – einer von vielen -, der „Blumenweg“, führt von Sunnegga in einer großen Schleife oberhalb von Zermatt entlang und führt zur Bergstation der Standseilbahn zurück. Ich bin nicht sicher, ob auf diesem Weg mehr Blumen zu sehen sind als auf anderen Wegen in etwa der gleichen Höhenlage, aber es gibt zu vielen Alpenblumen erläuternde Schilder, was wohl den Namen letztendlich rechtfertigt. Wo Blumen sind, sind auch Insekten nicht weit.

Blumenweg1

Blumenweg2

Blumenweg3

Blumenweg7

Blumenweg5

Blumenweg6

Blumenweg8

Blumenweg9

Auf halbem Weg kommt man an der Tufternalp vorbei, die in dem Ruf steht, die beste Aussicht auf das Matterhorn und das schlechteste Essen mit dem unfreundlichsten Service der Schweiz zu haben. „Hallo Herr Ober, was können Sie empfehlen?“ „Ein anderes Restaurant.“

Tufternalp1
Tufternalp mit Matterhorn in Wolken

Tufternalp2

Tufternalp3

Auf dem letzten Abschnitt geht es dann die Höhenmeter wieder hinauf, die man vorher hinabgestiegen ist. Aber die Aussicht ins Mattertal begleitet weiterhin den Weg, der über grüne Wiesen bis zurück nach Sunnegga führt.

Blumenweg10

Blumenweg11

Wirft man oben angekommen einen Blick in die andere Richtung, so sieht es dort eher nach einer bergigen Mondlandschaft aus. Einzig markanter Punkt in der monotonen Öde ist die Bergstation der Gornergratbahn.

Blumenweg12
Bergstation der Gornergratbahn

Apropos Gornergrat… der ist allerdings ein weiteres Highlight der Zermatter Bergwelt.

(Fotos vom August 2019)